Meine komplette Trekking Packliste für eine mehrtägige Wanderung

von // 30-März-2015 // 30 Kommentare
Trekking Packliste ultraleicht Trekking Ausrüstung Outdoor Blog BergReif

Ich habe vor einiger Zeit angefangen meine komplette Trekking Ausrüstung zu hinterfragen und meine Trekking Packliste drastisch im Gewicht zu reduzieren. Und es hat sich wirklich gelohnt. Ich konnte das Gewicht um gut die Hälfte reduzieren, was sich beim Wandern natürlich extrem positiv bemerkbar macht. Dabei muss ich auf nichts verzichten, was ich früher nicht auch dabei gehabt hätte. Sprich – gleicher Komfort, bei halbem Gewicht.

Mit welchen Maßnahmen ich das geschafft habe, kannst Du in diesen Artikeln nachlesen:

In meiner nachfolgenden aktuellen (Mai 2016) Trekking Packliste sind alle Gegenstände nach Kategorien und mit ihrem jeweiligen Gewicht aufgelistet. Sie ist geeignet für Trekkingtouren von mehreren Tagen bis einigen Wochen, je nach Komfortbedürfnis und Resistenz gegen den eigenen Körpergeruch. Wasser und Proviant sind dabei natürlich nicht berücksichtigt und nur exemplarisch für eine Tagesetappe aufgeführt. Diese Packliste stellt meine persönliche Packliste dar und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Bist Du nicht an Trekking und der Ausrüstung für das Übernachten in freier Natur interessiert, sondern lieber auf gemütlichen Hütten unterwegs, findest Du hier meine minimalistische Packliste für eine Hüttenwanderung!

Kleidungsstücke die ich während dem Wandern getragen habe, sind im Rucksack Gewicht nicht berücksichtigt. Da ich meine Trekkingstöcke* zu mindestens 95% der Zeit in der Hand habe, sind diese auch nicht im Rucksack Basisgewicht (Gewicht exklusive der Verbrauchsgüter wie Wasser, Proviant und Brennstoff) enthalten. Meine Systemkamera* trage ich immer vor mir am Hüftgurt des Rucksacks und ist somit auch nicht im Rucksackgewicht enthalten. Genauso wie meine GoPro, Handy, Wanderführer und das kleine GoPro Stativ, die ich allesamt „am Mann“ trage.

Insgesamt komme ich somit auf nur 5,95 kg Basisgewicht.

Trekking Packliste ultraleicht Trekking
Hier seht ihr meine komplette Trekking Ausrüstung

Optimierungen der Trekking Packliste

Vielleicht schaffe ich es ja in nächster Zeit noch irgendwo 0,952 kg einzusparen. Dann wäre die Packliste und die Trekkingausrüstung Ultraleicht per Definition (Basisgewicht unterhalb 5kg)! Meinen alten 270 Gramm schweren Alu-Topf, habe ich kürzlich gegen den mehr als 100 Gramm leichteren Vargo Titan Topf ausgetauscht. Mindestens ein halbes Kilo könnte noch gespart werden, wenn das Zelt gegen ein leichteres Tarp getauscht würde. Aber darin fühle ich mich einfach (noch) nicht wohl. Und Wohlbefinden ist für mich ebenfalls ein entscheidendes Kriterium.

Meinen Schlafsack, den Cumulus Lite Line 400, habe ich gegen den Daunenquilt Quilt 350 (ebenfalls von Cumulus) getauscht. Von der Wärmeleistung her sind der Schlafsack und der Quilt sich sehr ähnlich, aber der Quilt ist circa 250 Gramm leichter! Den ausführlichen Testbericht zu dem Daunenquilt werde ich hier bald verlinken.

Inklusive 2 Litern Wasser, 500 Gramm Essen und 0,5 Liter Brennstoff wiegt der Rucksack im Trekking-Alltag 8,952 kg, was ich für eine super Hausnummer halte. Damit bin ich in der Lage ohne Probleme mit meinem Rucksack lange und anstrengende Etappen zu bewältigen, ohne Abends total erschöpft im Schlafsack einzuschlafen.

Die von mir benutzen Ausrüstungsgegenstände habe ich zur Information wenn möglich verlinkt.

Hier die Trekking Packliste als Excel-Datei herunterladen.

 

Sehr leichte Trekking Packliste

Ausrüstung Anzahl Gewicht [g]
 
Rucksack    
Exped Lightning 45 1 1040
Kleidung    
Wanderschuhe Salewa Wildfire GTX 1 Paar an 1 963
Merino Wandersocken* – 1 Paar an 2 150
leichte, lange Trekkinghose1 Paar an 1 400
Merino T-Shirts*  – 1 Paar an 2 334
Funktions Unterhose* – 1 Paar an 3 150
Lange Unterhose Merino 1 206
Merino Langarmshirt* – 1 Paar an  1 230
Fleecejacke* 1 240
Multifunktionstuch (Kopf + Hals)* 2 78
Handschuhe* 1 63
GoreTex Regenjacke 1 240
Regenhose* 1 181
Schlafen    
Zelt (ohne Packsack) – MSR Nook 1 1314
ultraleicht Schlafsack – Cumulus Quilt 350 1 585
Isomatte – Therm-a-Rest NeoAir X-Lite* 1 368
Abspannseile 2 26
kl. Multifasertuch für Kondensat 1 13
Zeltunterlage ultraleicht 1 61
Kopfkissen* 1 40
Küche    
Campingkocher – Dosenkocher 1 20
Vargo Titan Topf 1 160
Windschutz 1 8
Spiritus (leere Plastikflasche) 1  25
Abtrockentuch 1 12
Spork* 1
Feuerzeug 1 18
Plastikflaschen 1,5l 2 76
Klappmesser 1 30
 
Kosmetik    
leichtes Funktionshandtuch
1 51
Bio-Universalseife* 1 50
Zahnbürste 1 8
Zahnpasta (15 ml) 1 22
Deo(35ml) 1 41
Sonnencreme (50 ml) 1 58
Hirschtalgcreme* (30 ml)
1 35
Klopapier 1 50
Oropax 1 1
Reiseapotheke   95
Erste-Hilfe-Set* (Verbandszeug, Desinfektionsmittel,..) 1  
Schmerzmittel (Iboprofen) 1  
(Blasen-)Pflaster* 20  
Durchfallmedikamente    
Zeckenzange 1  
Magnesium-Präparate gegen Muskelkrämpfe    
Wunddesinfektionsmittel (Betaisodona) 1  
Dokumente    
Personalausweis 1 7
EC-Karte 1 7
Kreditkarte 1 5
Bargeld    
Krankenversicherungsnachweis 1 5
DAV-Ausweis 1 1
Elektronik    
Kamera* Sony A6000 inkl. Objektiv am Hüftgurt 1 451
Kamera Extra-Akku 1 40
GoPro Hero 4 Silver in der Hosentasche 1 167
Speicherkarten / Mikrospeicherkarten 10 19
Handy (mit GPS Karten Material) in der Hosetasche 1 146
Mikro-USB-Ladegerät 1 53
Stirnlampe*
1 79
kleines GoPro Stativ* am Mann 1 63
Sonstiges    
Regenschutzhülle Rucksack* 1 109
Sonnenbrille 1 41
Wanderführer/Kartein Hosentasche 1 200
Kompass* 1 27
Trekkingstöckein der Hand
1 473
Essen + Trinken + Brennstoff    
Wasser [ml] 1 2000
Proviant (beispielhaft)   500
Brennstoff (Spiritus) [ml]   500
   
Basisgewicht Rucksack [kg]
ohne Kameras/Wasser/Essen/Brennstoff
  5,952
Gesamtgewicht Rucksack [kg]
inkl. Wasser/Essen/Brennstoff
  8,952

Passend für Deine Ausrüstung:

GoreTex Jacke

GoreTex Hardshelljacke

ab 150,00EUR

Erste-Hilfe-Set Wandern GR 221

Erste-Hilfe-Set komplett

14,99EUR

Hüttenschlafsack

Hüttenschlafsack Kunstseide

ab 29,90EUR

Biwaksack

Notfall Biwaksack

25,00EUR

Interessante Packlisten anderer Blogger

Das könnte Dich auch interessieren:

______
Anmerkung*: Einige Produkt-Verlinkungen auf dieser Seite sind Affiliate Links für die BergReif eine geringe Provision erhält, falls Du einen dieser Artikel kaufst. Für dich fallen keine Extra-Kosten an. Dies hilft mir bei der Kostendeckung dieses Blogs.

Kostenloses E-Book "Tipps für den Einstieg ins Bergwandern" für Dich!

Schließe Dich den über 8.000 Social Media Followern an und abonniere den BergReif Newsletter. Als Willkommensgeschenk bekommst Du mein E-Book "8 Tipps für den Einstieg ins Bergwandern" kostenlos dazu!

Über Alex

Ich bin Alex. Und immer dann am glücklichsten, wenn der Rucksack wieder gepackt ist, ich alles lebensnotwendige auf meinem Rücken trage und auf Trekking- oder Wandertour gehe. Ich bin chronisch neugierig, interessiere mich für fast alle Arten von Outdoor-Ausrüstung und generell jeder Art von Outdoor-Tipps. Und das was ich dabei so alles lerne, möchte ich mit Dir hier auf BergReif teilen!

30 Kommentare

    1. Hi Martin,

      Danke für dein Lob :)
      Stimme Dir zu. Hängematte und Tarp wären für mich auch noch eine Alternative. Schränkt einen dann jedoch ein bisschen in der Wahl des Nachtlagers ein. Ohne Bäume wird’s schwierig ;) Das Video ist echt gut. Hängematte und Tarp scheint ja auch bei kalten Temperaturen gut möglich zu sein.

      LG Alex

  1. Hmmm… Gewicht optimieren: Rucksack Regenhülle weg, stattdessen Liner oder Tüte, Schuhe!!!!,Tarptent statt Zelt (Tarp finden sogar Babys toll, warum du nicht?), Schlafsack wobei dass ne Kostenfrage wäre, Apotheke, Tagesgenaue Planung (von 1-14 Tage?!), Kamera!!!! Vielleicht geht auch was andres als ne Spiegelreflexkamera( bei mir isses vei schönen Touren die Olympus EMP1…), Rucksack geht locker halbes Gewicht, kleinere Seife bzw. umfüllen. Titantöpfe gehen zum Wasser warm machen aber nicht zum Kochen – mir sind schon 2 samt Essen durchgeschmort (und dass bei Kindern… echt übel). Nein echt, Probier mal n Tarp aus dass ist sooo toll ( nur kannst es nicht überall aufstellen- Tau und Flüsse musst meiden sonst wirds feucht) aber du bist inmitten der Natur! Und für 40 Euro rum bekommst schon n brauchbares

    Der Rest der Liste ist gut, durchdacht! Schön gemacht, für nen nicht ULler- wie der ganze Blog übrigens- gefällt mir :)

    1. Hi Sabine,

      danke für deine ausführlichen Anmerkungen. Mit deinen Optimierungen kann natürlich noch einiges an Gewicht optimiert werden, aber vieles (Schuhe, Kamera, Schlafsack) sind auch immer eine Kosten Sache. Obwohl dabei die Kamera schon ausgetauscht wurde, die Liste aber noch auf dem alten Stand ist. Ich hatte schon ein paar UL-Rucksäcke um die 500-600 Gramm getestet, aber die waren alle für meine Rückenlänge äußerst unbequem. Für meine „Koch-Actions“ auf Tour reicht es mir vollkommen, dass ich warmes Wasser habe :) Mit einem Tarp bin ich einfach nicht warm geworden….Aber mal schauen, vllt ändert sich das ja noch.

      Momentan bin ich aber super happy mit dem Gewicht, welches sich aber in den folgenden Jahren sicherlich immer weiter reduzieren wird :)

      LG ALex

  2. Hi Alex,

    Was benutzt du als Zeltunterlage?
    Der Footprint für das MSR Nook ist mit knapp 200 g ja deutlich schwerer.

    Liebe Grüße,

    Lisa

  3. Danke für den Tipp! Scheint ein guter Kompromiss zwischen Gewicht und Schutz zu sein, wenn es mal was nasser ist.

  4. Hallo Alex,
    sieht doch gut aus die Packliste. Ich bin auch immer wieder am überlegen, wo ich einsparen könnte. Demnächst werde ich mir einen Daunenquilt zulegen, der alte Schlafsack ist mir einfach zu schwer.
    Wie du zum Thema Rucksack schon angemerkt hast, ist das Ganze auch immer noch eine Komfort-Sache. Ich stand in Amerika vor der Wahl Osprey Exos oder ein ÜLA und auch wenn ich bei dem ÜLA locker noch ein paar hundert Gramm hätte einsparen können, hat sich das einfach nicht gut angefühlt. Ich will einfach einen festen Rucksack.
    Was ich jedem nur wärmsten empfehlen kann sind Wanderregenschirme. Ist zwar zunächst ungewohnt aber man spart sich unter umständen die Regenjacke bei gemäßigteren/hohen Temperaturen und schwitzt dann auch nicht so. Selbst die Regenhose kann man damit getrost zuhause lassen. Ich wurde bisher höchstens Knie abwärts nass oder wenn der Wind stark von der Seite kam auch am Oberschenkel. Ist aber alles nicht so wild. Wir (mein Mann und ich) waren damit in den Great Smoky Mountains bei einer Woche Dauerregen immer mit Abstand die Trockensten am Abend im Shelter.
    Auf eine Regenhülle für den Rucksack würde ich persönlich nie verzichten, da ich gar nicht wissen will, wieviel an Regenwasser der Rucksack aufsaugen kann und dann habe ich letztendlich gewichtstechnisch am falschen Ende gespart, da ein Rucksack nur sehr langsam trocknet. Eine andere Hikerin auf dem AT hat das nur bestätigen können, sie hat sich ein Cover per Post nachschicken lassen. Außerdem kann man den Rucksack in der Regenhülle auch gut im Eingangsbereich des Zelt stehen lassen, wenn der Boden arg batzig ist.
    Ich verzichte ja mittlerweile auch auf das Deo, Merinofunktionsshirts machen wirklich den Unterschied.
    Dein Blog gefällt mir übrigens sehr, schön übersichtlich und super informativ!
    Liebe Grüße, Carina

    1. Hi Carina,

      Freut mich, dass dir mein Blog so gut gefällt!
      Mit Wander-Regenschirmen habe ich persönlich noch keine Erfahrungen gemacht. Ich stelle mir aber die Kombination aus Wind, Regen, Trekkingstöcken und dem Regenschirm etwas ungünstig vor. Momentan überlege ich, ob ich meine Regenhose nicht knapp unterhalb des Knies kürzen soll, da wie du schon sagst, die Unterschenkel ruhig mal nass werden können. Das würde nochmal einige Gramm einsparen ;)

      Mein Rucksack kann sich höchstens am Rückenpolster und den Schulterriemen mit Regenwasser vollsaugen. Und diese Stellen kann auch eine Regenhülle nicht schützen. Ich habe leider oft die Erfahrung gemacht, dass bei Regen und frontalem Wind der Rucksack trotz Regenschutz innen Nass geworden ist. Daher schütze ich diesen jetzt lieber von innen mit einem ordentlichen Liner und so bleibt alles selbst beim größten Regensturm trocken. Es stimmt aber, wie Du schon sagst, dass man den Rucksack mit einem äußeren Regenschutz auch einfach mal so auif den Boden legen kann. Man muss einfach immer abwägen, was einem wichtiger ist.

      Die Merinosachen sind wirklich eine klasse Erfindung. Vorallem wenn man einige Wochen unterwegs ist.

      Liebe Grüße und auch dir viel Erfolg beim bloggen!
      Alex

  5. Hallo Alex,

    ein schöner Blog mit vielen nützlichen Infos.

    Eine Packliste zum Wandern stellt eine hohe Herausforderung da. Den perfekten Spagat zwischen Gewicht, Preis und Komfort zu finden scheint nicht leicht.

    Es ist faszinierend, wie wenig Gewicht all diese Dinge in der Summe haben. Wir gehen auf unserer Reise immer mal wieder für einen Tag wandern, denn wir haben viel zu viel Gewicht dabei und schon einiges liegen lassen.

    Bei der nächsten Reise wird mehr auf Gewicht und vor allem auf Nutzen geachtet. Denn Wandern ist wunderbar.

    Danke für diese Inspiration.

    Liebe Grüße aus Thailand.
    Alex

    1. Hi Alex,

      es freut mich, das dich mein Blog inspiriert hat :)
      Ja ultraleichte Ausrüstung ist manchmal gar nicht so günstig. Aber die leichteste Ausrüstung ist immer die, die man nicht mitnehmen braucht!
      Euch viel Spaß weiterhin beim Wandern!

      Liebe Grüße aus Köln,
      Alex

  6. Hallo Alex,

    ich schau öfter auf Deinem Blog vorbei, hauptsächlich, weil ich ungefähr dieselbe Grösse wie Du habe und Deine Produkttests damit für mich ziemlich hilfreich sind;-)

    Ich nutze monetan den Cumulus Panyam 450 in XL, überlege aber auch, ob ich Ihn für Touren in wärmeren Monaten gegen einen Quilt 350 eintauschen sollte.
    Die „Normalvariante“ wäre für mich aber zu kurz, aber bei Cumulus fertigen sie ja gegen einen überschaubaren Aufpreis auch Überlängen an, damit halt auch ein paar Gramm schwerer.
    Ist der Quilt 350 denn für Dich lang genug? In der Beschreibung geht Cumulus ja von einer Maximalgrösse von 185 cm aus.

    Mit dem Tarpkonzept muss man warmwerden, ich mags mittlerweile total gern, fast ohne Trennschicht im Wald oder sonstwo zu schlafen. Mit ein bisschen Übung kann man auch üble Regenfälle trocken überstehen und dabei schlafen.

    Du hast auf deinen Touren drei Trocken-/Handtücher dabei? Mir reicht eigentlich eins, bin aber auch nicht der Hüttentyp, im Busch kümmerts keinen, womit ich mich nach dem Schwimmen abtrockne:-)

    Viele Grüße
    Remo

    1. Hi Remo,

      mein Quilt 350 ist gerade noch in der Fertigung :) Aber ich bekomme ihn auch in der XL-Version. Denke die normale Version wäre echt zu knapp. Als großer Mensch muss man halt immer ein paar mehr Gramm mit sich herumtragen ;)
      Ja, 3 Minihandtücher. Ich trockne mich nicht so gern mit dem gleichen Handtuch ab, was ich für den Topf benutzt habe ;)

      Liebe Grüße,
      Alex

  7. Hey, mir gefällt deine Seite wirklich gut. Allerdings vermisse ich in deiner liste die Daunen/primaloft/kunstfaser jacke.
    Die hast du zwar auf deinem Bild aber nicht aufgelistet.
    Was genau verwendest du dort?

    Ich bin derzeit auf der Suche nach einer Kunstfaser jacke mit bis zu 400g. Vll hast du ja eine Empfehlung für mich.

    Vielen Dank

    Manuel

    1. Hi Manuel,

      Ah, hast Recht. Habe die Liste in diesem Bezug wohl vergessen zu aktualisieren. Je nachdem wohin die Tour geht nehme ich entweder den aufgelistete Fleecepulli mit, oder diese Daunenjacke. Als Primaloftjacke nutze ich im Winter die Vaude Alagna II, aber nicht fürs Trekking, da sie mir etwas zu schwer dafür ist.

      LG Alex

  8. Hallo Alex,

    erstmal ein großes Lob für deinen Blog. Die Informationen haben mir beim Einstieg ins Thema Gewichtsparen sehr weitergeholfen.

    Als kleinen Gewichtstipp kann ich dir die Denttabs empfehlen. Das sind kleine Tabletten, die die Zahnpasta (inkl. Verpackung) ersetzen. Funktionieren klasse, aber nur mit den zugehörigen Zahnbürsten!
    Einfach mal ausprobieren und selbst entscheiden, ob dir die Tabs zusagen.

    Sportliche Grüße

    Benedikt

    1. Hi Benedikt,

      danke für deinen Tipp!
      Die Denttabs wollte ich schon länger mal ausprobieren. Gut das Du mich nochmal dran erinnert hast :)

      LG Alex

  9. Sehr coole Seite, die du hier hast.

    Wenn ich sonst unterwegs komm ich schnell in die Richtung von 10 kg, auch wenn ich nur einen oder maximal zwei Tage unterwegs bin.
    Da sind aber auch immer viel zu viele unnötige Sachen dabei (ich will am liebsten immer für jede Eventualität gewappnet sein).
    Vielen Dank für diese Liste, so sehe ich endlich mal, dass man doch einiges an Gewicht sparen kann und auf manche unnötige Gegenstände verzichten sollte.

    Beste Grüße

    1. Hi Sebastian,

      freut mich, dass Dir die Liste hilft!
      Mit der Zeit merkt man auch, dass man nicht immer für alle Eventualitäten gewappnet sein muss :)

      LG Alex

  10. Super cooler und interessanter Artikel! Echt super mit der Aufzählung und Zusammenrechnung des Gewichts… ich denke ich komme auf einen ähnlichen Wert, muss das auch mal nachrechnen. Vielen Dank!

  11. Servus Alex,

    Vielleicht ließe sic h ja noch etwas Gewicht einsparen, wenn Du dein langärmliges Merinoshirt und die lange Merino Unterhose gegen Merinoarm- und Beinlinge aus dem Radsportbedarf austauscht, solange Dir das an Rumpf, „Gemächt“ und Hintern nicht zu kühl wird?

    Servus
    Pierre

    1. Hi Pierre,

      Das ist natürlich auch eine interessante Möglichkeit. Das müsste ich dann je nach Witterung entscheiden, ob Arm- und Beinlinge Sinn machen. Im Sommer ist das sicherlich eine Option, aber im Winter habe ich lieber eine extra Lage an Bekleidung dabei.

      Viele Grüße,
      Alex

  12. Super Beitrag, wirklich sehr interessant! Gerade wenn man mal länger unterwegs ist macht es Sinn sich mal genauer darüber Gedanken zu machen, was man da eigentlich alles mit sich rumschleppt…

    LG Valle

  13. Ich kann Valentin nur zustimmen, man sollte sich Gedanken machen was man mit nihmt. Am Anfang hatte ich bei meinen Touren immer sehr viele Sachen dabei, daher war mein Rucksack dann immer sehr schwer und ich Kamm nur langsam voran. Ich hab mich jetzt mal hingesetzt und genau geschaut was ich brauche und was nicht. Gefühlt habe ich jetzt die Hälfte zuhause gelassen ;). Weniger ist mehr.

  14. Das ist ein echt hilfreicher Artikel! Danke dafür! Ich werde demnächst Urlaub in einem Hotel in Marling machen, um dort auch viel wandern zu gehen! Den ein oder anderen Tipp kann ich bestimmt gebrauchen! :)

Kommentar schreiben