Nebelwanderung ins Siebengebirge

20. März 2016   //   0 Kommentare

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten im Siebengebirge wandern zu gehen. Doch für welche Tour soll man sich entscheiden? Aussichtsreich sollte sie sein, und am besten dort wieder ankommen, wo man losgelaufen ist. Das macht besonders die Anreise mit der Bahn oder dem Auto einfacher.

Wie wäre es also mit einer Rundtour zum höchsten Gipfel in dem schönen Mittelgebirge am Rhein? Der große Ölberg ist mit 460 Metern die größte Erhebung im Siebengebirge und lässt sehr schöne Aussicht auf das Rheintal zu. Bei Outdooractive habe ich daher eine Tagestour von Königswinter zum Ölberg und wieder zurück geplant.

Wanderkarte Siebengebirge Ölberg

In der folgenden Karte findest Du alle Informationen zur Strecke und dem Höhenprofil. Klicke einfach auf das Bild und Du gelangst zur ausführlichen Wanderkarte der Tour. Dort kannst Du Dir zusätzlich den GPS-Track der Wanderung zum Ölberg herunterladen und anschließend auf den Smartphone oder GPS-Gerät überspielen.

Wanderkarte Siebengebirge wandern

Die Orientierung fällt im Siebengebirge aufgrund der gut ausgeschilderten Wanderwege sehr leicht und Einkehrmöglichkeiten gibt es am Wegesrand auch häufiger. An schönen Wochenendtagen kann es aber relativ voll an den bekannten Aussichtspunkten wie dem Drachenfels oder der Löwenburg werden.  Daher versuche ich diese Tage zu meiden und unter der Woche im Siebengebirge wandern zu gehen.

Im folgenden Abschnitt findest Du meinen Wanderbericht zu der Rundtour zum Ölberg. Ich habe diese Wanderung im Frühling 2016 gemacht. Viel Spaß beim Lesen!

Zum Ölberg im Siebengebirge wandern

Man kann sich das Wetter nicht aussuchen. Anderthalb Wochen lang war das Wetter im Rheinland ungewöhnlich schön und für die ersten Wanderungen im Jahr bestens geeignet.

Diesen Anschein machte auch das gestrige Wetter wieder. Zum Wochen Ausklag geht es auf die knapp 16 km lange Rundtour ins nah gelegene Siebengebirge. Über den Bittweg geht es hinauf zum Petersberg und anschließend über Abschnitte des Rheinsteigs zum Großen Ölberg. Nach der Margarethenhöhe, dem Geisberg und Schallenberg geht es wieder zurück ins Rheintal nach Königswinter.

Da wir schon öfters im Siebengebirge wandern waren (auf dem Rheinsteig), fiel die Wahl auf diese, uns noch unbekannte Tour.

Zum Start unserer Tageswanderung schiebt sich die Sonne noch tapfer durch den morgentlichen Nebel und erwärmt schnell die kalte Luft. Nach den ersten Höhenmetern blicken wir zurück nach Süden und sehen die milchigen Silhouetten der Burgruine und des Schloss Drachenburg im Morgenlicht. Eine tolle Szenerie!

Im Siebengebirge wandern Großer Ölberg

Wir folgen dem Bittweg bergauf in Richtung des Petersberges. Zu dieser frühen Stunde an einem Freitag sind wir die einzigen Wanderer weit und breit. Wir genießen das vielfältige Vogelgezwitscher im dichten Wald. Überall sprießen schon die ersten kleinen Knospen an Bäumen und Sträuchern.

Der Frühling kann es anscheinend gar nicht mehr erwarten auszubrechen. Ganz nach meinem Geschmack! Immer wieder ziehen Nebelschwaden scheinbar aus dem Nichts herauf und erzeugen eine mystische Situation nach der Nächsten.

Im Siebengebirge wandern Großer Ölberg
Der Wald kurz vor dem Petersberg

Nebel am Petersberg

Leider hat die Sonne aber irgendwann nicht mehr die Kraft sich gegen den Nebel durchsetzten und verschwindet fast gänzlich vom Himmel. Als wir oben am Petersberg ankommen, gleicht die Aussicht in die Ferne eher einer kahlen Raufasertapete. Mit Fernsicht auf die umliegenden Gipfel und bis in die Eifel wird das heute wohl leider nichts…

Etwas gutes hat die Wetterverschlechterung aber dennoch: Wir bewegen uns den ganzen Tag auf menschenleeren Wegen.

Für schlechtes Wetter:

GoreTex Jacke Wetterkunde

wasserdichte Regenjacke

ab 69,90EUR

Regenhose Wetterkunde

wasserdichte Regenhose

48,00EUR

Wetterkunde Drybag

Wasserdichte Packsäcke

ab 15,90EUR

Regenüberzug

Rucksack Regenschutz

7,98EUR

Vorbei am Grandhotel auf dem Petersberg geht es nun über einfache Wege in leichtem auf und ab durch blätterlosen Laubwald zum Nonnenstromberg. Auch hier hat sich der Nebel komplett durchgesetzt und die Sicht wird mit jeder Minute schlechter. Die Schwaden ziehen vom Tal hinauf und wabern lautlos durch den noch blätterlosen Wald.

Im Siebengebirge wandern Großer Ölberg
Wie sie sehen, sehen sie nichts

Ein kurzer Abstieg vom Nonnenstromberg führt uns vorbei am Einkehrhaus Waldmannsruh und langsam hinauf in Richtung Großer Ölberg. Dieser ist mit 460 Metern die höchste Erhebung im Siebengebirge. Nach den letzten Metern eines steileren Aufstiegs, machen wir es uns hinter der Terrasse des Gasthauses auf ein paar Felsen gemütlich und legen unsere Mittagspause ein.

Doch auch auf dem Gipfel des großen Ölbergs ist keine Verbesserung der Sicht in Sicht…

Eine interessante Stimmung herrscht hier dennoch. Leider zieht nach einer Weile eisiger Wind auf und die dünnen Handschuhe haben Mühe meine Hände warm zu halten. Glücklicherweise schafft das Feuer meines Dosenkochers etwas Abhilfe und produziert gleichzeitig ein heißes Mittagessen im ultraleichten Titan Topf.

Outdoor Tipps gegen Kälte und kalte Hände Im Siebengebirge wandern Großer Ölberg

Nach der Pause packen wir verfroren unsere Sachen zusammen und machen uns an den Abstieg vom Ölberg. Über die nicht sonderlich schöne und verkehrsreiche Magarethenhöhe wandern wir auf einem breiten Schotterweg unterhalb eines alten Hauses vorbei. Das alleinstehende Gemäuer ist ebenfalls umringt von Nebelschwaden und würde sich in dieser Gestalt perfekt als Kulisse für jeden Horrorfilm anbieten.

Im Siebengebirge wandern Großer Ölberg

Einige Zeit später erreichen wir wieder den Rheinsteig und wandern auf ihm über einen schmalen Pfad hinauf zum Geisberg. Dort oben befindet sich ein kleiner Unterstand, von welchem wir zum ersten Mal an diesem Tag eine Aussicht haben, die weiter als 20 Meter reicht.

Rechterhand ist der Drachenfels mit der verfallenen Burgruine zu erahnen und weiter in der Ferne Vater Rhein und das kleine Städtchen Rhöndorf. Als wir letztes Jahr im Spätsommer auf dem Rheinsteig wandern waren, war die Aussicht von hier noch deutlich eindrucksvoller.

Aber auch so sind wir froh, an diesem Tag wenigstens ein bisschen Fernsicht genießen zu können!

Im Siebengebirge wandern Großer Ölberg Drachenfels
Aussicht auf die Burgruine am Drachenfels

Dem Rheinsteig weiter folgend, erreichen wir nach circa 2 Kilometern eine Weggabelung und erblicken linkerhand das eindrucksvolle Schloss Drachenburg. Das 1882 erbaute Anweisen thront hoch über dem Rhein und zeigt sich uns in seiner vollen Pracht.

Das schwachen Sonnenlicht hinter dem Schloss, erzeugt am Nachmittag eine tolle Silhouette in der Landschaft. Wir nehmen einen kleinen Umweg in Kauf, um einige Fotos der fantastischen Kulisse zu schießen.

Im Siebengebirge wandern Großer Ölberg Schloss Drachenburg Schloss Drachenburg Im Siebengebirge wandern Großer Ölberg

Die restlichen Kilometer legen wir auf einfachen und breiten Waldwegen zurück und erkunden dabei noch 2 kleine Höhlen. Den 16.ten und somit letzten Kilometer beenden wir direkt am Bahnhof von Königswinter.

Meine nächste Frühlingswanderung hat mich kürzlich zum ersten Mal auf den Moselsteig geführt. In diesem Artikel findest Du meinen Wanderbericht dazu und ausführliche Infos zu dem recht neuen und 365km langen Fernwanderweg.

Warst Du schon im Siebengebirge wandern?
Wo hat dich deine erste Wanderung dieses Jahr hingeführt?

______
Anmerkung*: Einige Produkt-Verlinkungen auf dieser Seite sind Affiliate Links für die BergReif eine geringe Provision erhält, falls Du einen dieser Artikel kaufst. Für dich fallen keine Extra-Kosten an. Dies hilft mir bei der Kostendeckung dieses Blogs.

Kostenloses E-Book "Tipps für den Einstieg ins Bergwandern" für Dich!

Schließe Dich den über 8.000 Social Media Followern an und abonniere den BergReif Newsletter. Als Willkommensgeschenk bekommst Du mein E-Book "8 Tipps für den Einstieg ins Bergwandern" kostenlos dazu!

Wer schreibt hier?

Ich bin Alex. Im Sommer 2014 habe ich meine 7 Sachen gepackt und bin auf der Suche nach einer Auszeit auf dem Traumpfad von München nach Venedig über die Alpen gewandert. Nach diesen 34 Tagen waren die Berge und das (Fern-)Wandern einfach nicht mehr aus meinem Leben wegzudenken. Heute bin ich immer dann am glücklichsten, wenn der Rucksack gepackt ist und ich wieder auf Tour gehe. Ich bin chronisch neugierig, interessiere mich für fast alle Arten von Outdoor-Ausrüstung und Outdoor-Tipps. Und das was ich dabei so alles lerne, möchte ich mit Dir hier auf BergReif teilen!

Keine Kommentare

Kommentar schreiben