Keyword: Stubaier Höhenweg

Die Habicht Besteigung – Eine leichte Hochtour auf den 3.277m hohen Gipfel

Letztes Jahr im September 2014 habe ich, im Zuge unserer Fernwanderung über den Traumpfad München Venedig, das erste Mal einen 3.000er zu Fuß bestiegen. Namentlich war es der Gipfel des 3.150 m hohen Piz Boé auf dem die Schutzhütte Capanna Fassa errichtet worden ist. Es war ein tierisch gutes Gefühl nach 4:30 Stunden Berg-Wanderung vom 2121 m hoch gelegenen Grödnertal auf dem mehr als 1.000 Höhenmeter erhabeneren Gipfel anzukommen und die tolle (und verdiente) Aussicht auf die Bergwelt und die Marmolada zu erleben. 

Ich muss aber zugeben – technisch anspruchsvoll war die Besteigung des Piz Boé nicht. Es galt zwar die 1.000 Höhenmeter Aufstieg zu bewältigen, aber die Kletterpassagen am Anfang der Strecke vor dem Refugio Piscardú und gegen Ende vor dem eigentlichen Gipfel sind meiner Auffassung nach, nicht besonders herausfordernd. Das soll jetzt nicht heißen, dass der Aufstieg keinen Spaß gemacht hätte, aber die anspruchsvollere Besteigung des 3.277m hohen Habicht während unserer Wanderung über den Stubaier Höhenweg, hat mich dann doch sehr gereizt!

Glücklicherweise war am betreffenden Tag das Wetter hervorragend und die Habicht Besteigung von dieser Seite aus durchaus möglich.

Habicht Besteigung – Allgemeine Infos

Wie schon erwähnt ragt der Gipfel des Habicht 3.277 m in den Himmel empor und galt früher wegen seiner markanten Form als der höchste Berg Tirols. Nach genaueren Vermessungen wurde dies jedoch schnell wiederlegt. Der Zustieg über den Normalweg von der Innsbruckerhütte führt über die Südostflanke und ist mit UIAA I bewertet und hat einige versicherte Passagen. Trittsicherheit, Schwindelfreiheit und einige Alpine Erfahrung sind also unerlässlich. 

Mit dem Aufstieg von Neustift durch das Pinnistal über die Innsbrucker Hütte nimmt die leichte Hochtour 2 Tage bis zum Gipfelkreuz in Anspruch. Die Übernachtung auf der Hütte bietet sich dabei logischerweise an. Der 2.300 Höhenmeter lange Abstieg nach Neder bzw. Neustift kann je nach Kondition und körperlicher Verfassung auf dem gleichen Weg auch an einem Tag angetreten werden. Wir hatten dazu keine Lust und haben uns noch eine entspannte 2.te Übernachtung auf der Innsbrucker Hütte gegönnt.

Habicht Besteigung – Unser Aufstieg

Wir starten morgens früh um 7:30 Uhr von der Innsbrucker Hütte bei besten Wetter, sind aber längst nicht die Ersten die sich auf dem Weg zum Gipfel machen. Es ist Samstag und an schönen Wochenendtagen kann es schon recht voll werden auf dieser Route über die Südostflanke.

Stubaier Höhenweg Habicht Besteigung Innsbrucker Hütte
Ausgangspunkt unserer Habicht Besteigung ist die Innsbrucker Hütte

Der Weg startet direkt hinter der Hütte und steig anfangs mässig steil an und wir wandern noch durch recht einfaches Gelände und über mittelschwere Bergwege in Richtung des imposant auftürmenden Bergmassivs. Nach einiger Zeit wird der Weg etwas blockig und der Einsatz der Trekkingstöcke macht ab da nun nicht mehr sonderlich viel Sinn. Also verstauen wir die Stöcke am Rucksack und haben anschließend die Hände frei für die kommenden Kletterpassagen.

Habicht Besteigung leichte hochtour
Anfangs ist der Weg noch recht einfach – Rechts die imposante Bergflanke des Habicht

Es wartet die erste Kletterpassage auf uns und plötzlich hat man das Gefühl, halb Tirol befindet sich gerade in dieser Wand und ist auf dem Weg zum Habicht-Gipfel. Schnelle Bergläufer machen von hinten Druck und versuchen sich an den unmöglichsten Stellen an uns vorbei zu zwängen und nehmen dabei genauso wenig Rücksicht auf die Kinder, die gerade von ihrem Vater an das Drahtseil angesichert werden. Ich kann also eher dazu raten, falls es möglich ist, an einem schönen Wochentag den Habicht in Angriff zu nehmen. Denn sonst kann es passieren, dass der Bergläuferstrom Dich in Angriff nimmt…

Habicht Besteigung leichte Hochtour
Der Blick von oben auf die erste versicherte Kletterpassage…
Habicht Besteigung leichte Hochtour
…die leider ziemlich überfüllt war.

Wir wartet also an einer kleinen Aussparung etwas ab, bis die Ungeduldigen ihres Weges gehetzt sind und setzen dann unseren Aufstieg entspannter fort. In meinen Augen gibt es am Berg nichts nervigeres, als den hechelnden Atem irgendeines Verfolgers dicht im Nacken zu haben und sich dann dadurch selbst unter Druck setzen zu lassen.

Die erste Kletterpassage endet mit der Querung eines schrägen, leicht ausgesetzten Grates und mündet in einem schmalen Pfad der über lockeres Geröll und Blockwerk weiter bergauf führt. Auch hier ist der Einsatz der Hände oft erforderlich und es gilt einige größere Stufen zu überwinden.  Von hier oben hat man schon eine fantastische Aussicht auf das Pinnistal und die Tribulaune über dem Gschnitztal.

Habicht Besteigung leichte Hochtour
Blick über das Pinnistal bis hinein in das Karwendelgebirge

Nach circa 30 Minuten erreichen wir den ersten Vorgipfel und können einen ersten Blick auf den Gipfel und das Gipfelkreuz des Habicht erhaschen. Rechts von uns sehen wir ein größeres Altschneefeld, welches neben dem markierten Normalweg über Blockwerk bei entsprechender Technik und Ausrüstung auch gequert werden kann. Wir entscheiden uns für den Normalweg und steigen über große Steinblöcke weiter auf.

Habicht Besteigung leichte Hochtour
Erste Sicht auf den Gipfel und das Kreuz des Habicht

Von hier ist unser restlicher Weg sehr gut zu erkennen. Das große Schnellfeld im oben Bild umgehen wir auf der rechten Seite und steigen auf dem breiten Grad im oberen rechten Bildteil in knapp 45 Minuten bis zum Gipfel des Habicht auf. Kurz vor dem höchsten Punkt gibt es nochmal eine versicherte Passage, an der es bei Hochbetrieb nochmal eng werden kann.

Habicht Besteigung leichte Hochtour
Die letzten Meter bis zum Gipfelkreuz über eine versicherte Kletterpassage
Habicht Besteigung leichte Hochtour
Hochstimmung und (ein bisschen) blauer Himmel auf dem Gipfel

Oben angekommen genießen wir die geniale Aussicht auf die umliegende Bergwelt! An wolkenlosen Tagen soll  man bis in die Dolomiten blicken und selbst die Marmolada erkennen können. Nach einer ausgiebigen Brotzeit und der Eintragung ins Gipfelbuch, widmen wir uns dem Absteig, der über die gleiche Route wie der Aufstieg erfolgt.

Trotz der vielen anderen Aufsteiger an diesem Tag war es wirkliche eine gelungene Besteigung, die sich allemal gelohnt hat, denn so hoch stand ich zu Fuß noch nirgendwo!
Nach der Ankunft auf der Innsbrucker Hütte sind wir sehr froh heute nicht noch die 1.300 Höhenmeter bis nach Neustift absteigen zu müssen!

Bist Du auch schon auf den Habicht gestiegen? Was war dein höchster Gipfel bis jetzt?

Der Stubaier Höhenweg – 9 Tage auf genialer Hüttentour hoch über dem Stubaital!

Der Stubaier Höhenweg ist ein circa 80 Kilometer langer Wanderweg, der als 9-tägige Hüttentour ausgelegt ist. Höhenweg deshalb, weil sich seine Bergpfade hauptsächlich zwischen 2.000 und 3.000 Metern durch die Bergwelt schlängeln.

Und diese Bergwege können durchaus als herausfordernd beschrieben werden. Zudem sind Etappenlängen von über 6 Stunden keine Seltenheit. In diesem Artikel findest Du viele Information für deine Wanderung auf dem Stubaier Höhenweg sowie die Eindrücke und den Tourenbericht unserer Wanderung in den Stubaier Alpen.

Allgemeines Infos zum Stubaier Höhenweg

Übersicht zum Stubaier Höhenweg

  • Gesamtlänge: ca. 78 km
  • Anforderungen: schwierige Bergwanderung (schwarz), leichte Kletterstellen, Schwindel- und Trittsicherheit sowie alpine Erfahrung erforderlich
  • Schwierigkeitsgrad: T2 – T3 nach SAC-Bergwanderskala
  • maximale Höhe: 2880 Meter (Grawagrubennieder – Etappe 4)
  • maximale Höhe Abstecher: 3277 Meter (Habicht – Tourenbericht)
  • Gesamte Höhenmeter: ~ 5.000 m Aufstieg/ ~ 6.300 m Abstieg
  • Tagesetappen: 7 – 9
  • Beste Wanderzeit: Anfang Juli bis Ende September – Altschneelage beachten
  • Anreise: Über Innsbruck. Parken mit KFZ an Talstation d. Schlick2000 Bahn. ÖPNV ab Innsbruck
  • Übernachtungen: auf 8 Alpenvereinshütten

Der Stubaier Höhenweg beginnt und endet in Neustift im Stubaital, hat eine Länge von circa 80 km und es gilt etwas mehr als 10.000 Höhenmeter (5.000 Aufstieg und 6.300 Abstieg) zu überwinden. Mit dem Aufstiegs- und Abstiegstag ergeben sich 8 Wander-Etappen, wovon aber einige Längere auch aufgeteilt werden können. Wenn Du nur wenig Zeit hast und eine Teilbegehung des Höhenwegs planst, kannst Du auch bei jeder Hütte ein- und aussteigen, da alle über gute Zu- und Abstiege verfügen.

Mit dem Wilden Freiger, der Rinnenspitze, der östlichen Knotenspitze, der inneren Wetterspitze und dem Habicht, können auch einige prominente 3.000er bestiegen werden. Diese verlangen aber fast alle in zeitlichem Aufwand nach einer zusätzlichen Tagesetappe. Somit kann man nach verfügbarer Zeit und technischen Fertigkeiten gut und gerne 14 Tage auf dem Stubaier Höhenweg unterwegs sein.

Stubaier Höhenweg Karte & GPS-Track

Stubaier Höhenweg Karte
Karte des Stubaier Höhenweg. Klick für Vergrößerung!

Als Wanderführer haben wir das Exemplar von Rother verwendet und waren damit mehr als zufrieden. Neben den Etappenbeschreibungen des Stubaier Höhenwegs gibt es auch Routen und Beschreibungen zu alternativen Varianten des Weges.  Außerdem werden die zahlreichen besteigbaren Gipfel am Wegesrand ebenfalls mit aufgeführt und erläutert.

Empfohlenes Kartenmaterial:

  • Alpenvereinskarte 31/5, Innsbruck und Umgebung 1:50.000
  • Alpenvereinskarte 31/1, Stubaier Alpen – Hochstubai 1:25.000

Höhenprofil

Stubaier Höhenweg Höhenprofil

Bei dem hier gezeigten Höhenprofil handelt es sich um den Abschnitt zwischen der Bergstation der Schlick2000 Bahn und dem Endpunkt des Stubaier Höhenweg in Neder, bei Neustift im Stubaital. Also dem Teil des Weges, der den tatsächlichen Höhenweg darstellt.

Etappen des Stubaier Höhenweg

An den 9 Wandertagen haben wir 8 unterschiedliche Hütten passiert, wovon wir auf 7 übernachtet haben, da wir die Etappen von der Sulzenau zur Nürnbergerhütte und von der Nürnberger zur Bremerhütte zu einer Etappe zusammengelegt haben. In der folgenden Auflistung findest Du die einzelnen Etappen mit den zugehörigen Berghütten und der entsprechenden Verlinkung.

Etappe

Start

Ziel

Dauer

Aufstieg

Abstieg

1 Neustift/ Fulpmes Starkenburger Hütte 1.30h 300m 160m
2 Starkenburger Hütte Franz Senn Hütte 6.15h 740m 830m
3 Franz Senn Hütte Neue Regensburger Hütte 4.40h 780m 640m
4 Neue Regensburger Hütte Dresdener Hütte 6.00h 960m 940m
5 Dresdner Hütte Sulzenau Hütte 2.30h 400m 520m
6 * Sulzenau Hütte Bremer Hütte 6.15h 1100m 880m
7 Bremer Hütte Innsbrucker Hütte 6.30h 960m 1000m
8 Innsbrucker Hütte Neustift 2.45h 0 m 1400m

*Die 6. Etappe kann auch in zwei Tage aufgeteilt werden. Dann erfolgt eine weitere Übernachtung in der Nürnberger Hütte nach etwa der Hälfte der Zeit

Hütten und Kontaktmöglichkeiten

Da wir leider viel Regen und schlechtes Wetter hatten, war nicht sonderlich viel los auf den Hütten. Generell ist es aber empfehlenswert die Übernachtungen einige Tage im Voraus zu reservieren, da es im August bei guten Wetter schon mal ziemlich voll im Lager werden kann. Besonders an den Wochenenden.

Hütte

Telefon

Mail-Adresse

Starkenburger Hütte 06151-1596-550 office@starkenburgerhuette.at
Franz Senn Hütte +43 5226 2218 office@franzsennhuette.at
Neue Regensburger Hütte +43/(0)664-2025070 info@regensburgerhuette.at
Dresdner Hütte +43 5226 8112 info@dresdnerhuette.at
Sulzenau Hütte +43 (0)5226 24320 info@sulzenauhuette.at
Nürnberger Hütte +49 911 225308 geschaeftsstelle@dav-nuernberg.de
Bremer Hütte +43 720 270 660 buchungen@bremerhuette.at
Innsbrucker Hütte +43(0)5276 295 office@innsbrucker-huette.at

* Stand: November 2020

Innsbrucker Hütten || Aufstieg zum Habicht || Oberhalb Starkenburger Hütte

Schwierigkeit – Anforderungen an den Wanderer

Der Stubaier Höhenweg wird von den Alpenvereinen als schwieriger Bergweg (schwarz) eingestuft. Das liegt daran, dass wir uns die meiste Zeit in alpinem und hochalpinem Gelände befinden und uns oft auf ausgesetzten, seilversicherten und absturzgefährdeten Passagen bewegen. Zum Teil lockeres Geröll und Blockwerk ist ebenfalls ein häufiger Begleiter.

Daher solltest Du auf jeden Fall Schwindelfrei und Trittsicher sein und über einige alpine Erfahrung verfügen. Soll heißen, der Stubaier Höhenweg eignet sich nicht besonders gut für die ersten Bergwander-Erfahrungen in den Alpen. Insgesamt ist der Bergweg mit der nötigen Erfahrung aber kein Problem und sehr gut zu gehen. Im Vergleich zu unserer Fernwanderung München-Venedig ist er aber aber schon als anspruchsvoller einzustufen, da er durchgehend durch schwierigeres und alpineres Gelände führt.

Beispiel-Abschnitt des Wanderweges

Qualität und Markierungen

Selten war ich auf einem Wanderweg unterwegs, welcher so hochwertig und durchgehend markiert instand gehalten wurde wie der Stubaier Höhenweg! Ein extremer Kontrast zu der schlechten Markierung des Fernwanderweges GR 221 auf Mallorca. Die Orientierung fällt aufgrund der vielen Farbmarkierungen und Wegweiser auch bei schlechter Sicht und Nebel immer leicht und ist in fast allen Fällen eindeutig.

Das gleiche gilt für die Qualität des Weges an sich. Alle Sicherungen, Drahtseile und Steigbügel waren in einwandfreiem Zustand und sind ordentlich verankert. Auf einigen Streckenabschnitten sind die Drahtseilversicherungen sogar mit einer dicken Gummischicht ummantelt, um die Griffigkeit der Sicherung zu verbessern. Das habe ich so auch noch nicht erlebt! Respekt und Dank an die Wegemacher!

Beste Wanderzeit

Die Beste Wanderzeit für den Höhenweg orientiert sich zum ersten an den Betriebszeiten der Berghütten und zum zweiten an den Verhältnissen in den Bergen bzw. den Schneeverhältnissen. Somit ist der Weg meist von Anfang Juli bis Ende September gut begehbar. Da wir uns aber immer zwischen 2.000 und 3.000 Metern bewegen, kann auch in diesem Zeitraum ein Kälteeinbruch für Schnee und Eis sorgen und die Planung etwas durcheinander bringen.

Daher ist es sinnvoll einige Tage vor dem Start der Wanderung die tendentielle Wettervorhersage der nächsten Tage für das Stubaital zu checken. So kann besser eingeordnet werden, ob die Temperaturen unterhalb des Gefrierpunktes sinken könnten und beispielsweise Microspikes noch eine sinnvolle Ergänzung der Packliste werden.

Anreise

Wenn Du mit dem Auto anreist, dann bietet es sich an, das Auto in Neustift zu parken und mit der Schlick2000 oder zu Fuß zum Kreuzjoch aufzusteigen.

Solltest Du mit öffentlichen Verkehrsmittel zum Stubaier Höhenweg anreisen, wirst Du sicherlich und sinnvollerweise über Innsbruck fahren. Vom dortigen Hauptbahnhof kannst Du entweder mit der Straßenbahn oder dem Bus nach Neustift fahren. Beide fahren vor dem Haupteingang des Innsbrucker HBF ab. Der Bus hat die Aufschrift “ST” und die Stubaitalbahn die Aufschrift “STB”.

Stubaier Höhenweg wandern im Stubaital
Über steile Felsflanken geht es bergauf zum Gipfel des Habicht. Ein Abstecher des Stubaier Höhenweg

Ausrüstung für den Stubaier Höhenweg

Da der Stubaier Höhenweg ein alpiner Bergwanderweg ist, kann ich Dir die Packliste für eine mehrtägige Hüttentour als Orientierung für die nötige Ausrüstung ans Herz legen. Der wichtigste Ausrüstungsgegenstand war während unserer Begehung aufgrund des Wetters leider eine gute Regenjacke

Unter anderem auch immer wichtig auf jeder Hüttentour, neben den obligatorischen Wanderschuhen, einem guten Rucksack und dem Erste-Hilfe-Set:

  • Hüttenschlafsack
  • Trekkingstöcke
  • Funktionsunterwäsche
  • Isolationsschicht
  • Biwak Notfall Sack
  • Stirnlampe

Eine vollständige und wirklich sehr leichte Packliste findest du HIER.

Tourenbericht

Video Tourenbericht des Stubaier Höhenweg

Stubaier Höhenweg 2015 - Hüttentour in den Stubaier Alpen

Erfahrungsbericht Wanderung Stubaier Höhenweg

6:00 Uhr morgens – Die meisten Wanderkollegen liegen noch in ihren Hüttenschlafsäcken und träumen tief und fest. Aber mich hält nichts mehr im Bett, denn heute ist der erste schöne Tag seid langem und den Sonnenaufgang in den Bergen kann ich mir einfach nicht entgehen lassen! Also schnell hinein in die Wanderklamotten, die Kamera geschnappt, die knarzende, alte Holztreppe herunter geschlichen und hinaus ins Freie.

Die kalte Bergluft schlägt mir ins Gesicht – frische 3°C stehen auf dem Thermometer, aber das stört mich nicht weiter, denn die ersten warmen Sonnenstrahlen erhellen schon die höchsten Berggipfel. Fantastisch ist die Aussicht auf die morgentliche Bergwelt am Fuße des Stubaier Höhenweg, die ich zu dieser frühen Stunde  auf der Terrasse der Bremer Hütte in ganz besonderem Licht erleben darf. Unten im Tal liegt noch ein wattiges Meer aus Wolken und die Berge sind nur als bläuliche Silhouetten zu erkennen. Die ganze Szenerie ist traumhaft und von unglaublicher Ruhe geprägt!

Stubaier Höhenweg wandern im Stubaital

4 Stunden später sind wir schon wieder auf dem Stubaier Höhenweg unterwegs und steigen auf dem Weg zur Innsbrucker Hütte über zahlreiche Steigbügel und Felsvorsprünge immer wieder auf und ab. Ein Jöchl, Pass, Grat oder Spitze jagt die Nächste und somit erleben wir auch ständig neuen Berggipfel, Täler und Landschaften die wir so zu Gesicht bekommen. Insgesamt wandern wir 9 Tage auf dem Stubaier Höhenweg von Hütte zu Hütte und legen dabei circa 100 km und 10.000 Höhenmeter zurück.

Das Wetter hat uns leider die erste Hälfte des Weges etwas im Stich gelassen und uns eine Menge Regen, Nebel und in der Folge überquellende Bäche und Trockenräume beschert. Nichtsdestotrotz hat uns der Stubaier Höhenweg hervorragend gefallen und einen bleibenden Eindruck hinterlassen! Man muss beim Bergwandern nicht immer die beste Aussicht haben, um trotzdem ein geniales Erlebnis zu haben. Glücklicherweise ist an den letzten Wandertagen dennoch schönes Wetter, sodass wir die Besteigung des 3.277 m hohen Habicht wagen können und unsere Tour auf diesem tollen Höhenweg gebührend abschließen können!

Stubaier Höhenweg wandern im Stubaital

 

Warst Du auch schon auf dem Stubaier Höhenweg unterwegs?
Hast Du irgendwelche Gipfel dort bestiegen?

______
Anmerkung*: Einige Produkt-Verlinkungen auf dieser Seite sind Affiliate Links für die BergReif eine geringe Provision erhält, falls Du einen dieser Artikel kaufst. Für dich fallen keine Extra-Kosten an. Dies hilft mir bei der Kostendeckung dieses Blogs.