Gewichtet: Der Katadyn MyBottle Outdoor Wasserfilter im Test

11. Mai 2017   //   1 Kommentar
Katadyn MyBottle Test Outdoor Wasserfilter

Viren sind winzigste Mikroorganismen und nur wenige Wasserfilter können sie mechanisch entfernen. Der Katadyn MyBottle Outdoor Wasserfilter jedoch, ist eine der seltenen Ausnahmen. Seine nur 0,02 Mikron engen Poren filtern selbst die kleinsten Krankheitserreger aus dem Wasser. Ein Aktivkohleelement verbessert zudem noch dessen Geschmack. Mit dieser guten Filterleistung gehen jedoch leider auch einige Nachteile einher.

Katadyn MyBottle Test: Vor- und Nachteile

Vorteile

Nachteile

 filtert alle Mikroorganismen – auch Viren  recht langsame Trinkgeschwindigkeit
 Filterporen nur 0,02 Mikron  Filter mit kurzer Lebensdauer
 Aktivkohle verbessert Geschmack  Trinken nur durch Saugen möglich
 günstig für Virenfilter
 keine Wartezeit

Einsatzbereich des Katadyn MyBottle Outdoor Wasserfilter

Wer beim Bergwandern lieber auf Bergseen, Quellen und Bäche setzt, anstatt Trinkwasser zu schleppen, findet in der Katadyn MyBottle einen zuverlässigen Begleiter. Der Outdoor Wasserfilter entfernt nicht nur Bakterien, Protozoen oder Schwebstoffe aus dem Wasser, sondern auch die gefährlichen Viren. Dafür sollte das Wasser jedoch überwiegend klar sein. Durch die geringe Lebensdauer der Filtereinheit, beschränkt sich sein Einsatz aber eher auf den 1-Personen Gebrauch. Für Gruppe sind andere Filter besser geeignet.

Katadyn MyBottle: Details und Spezifikationen

Gesamtgewicht (nachgewogen) 257 Gramm
Gewicht Aktivkohlefilter 40 Gramm
Gewicht Hauptfilter 73 Gramm
Gewicht Flasche: 66 Gramm
Gewicht Deckel: 75 Gramm
Abmessungen (H x B x T): 26 cm x 7 cm x 9 cm
Porengröße: 0,02 Mikron
Filtermedium: 3-schichtiges Filtermedium mit Glasfaser und Aktivkohlefilter
Filtert: Schwebstoffe, Protozoen, Bakterien, Viren
Einsatzbereich: klares bis leicht trübes Wasser
Volumen: 0,8 Liter (0,56 l mit Filter)
Durchflussmenge: 0,2 Liter /Minute
Lebensdauer: 100 Liter
Preis:  49,90 €

Katadyn MyBottle Test: Erster Eindruck und Verarbeitung

Wenn man den Katayn BeFree Filter einmal in der Hand hatte, fühlt sich die Katadyn MyBottle schon fast schwer an. Mit ihren 257 Gramm Gesamtgewicht ist sie für einen Virenfilter aber vergleichsweise leicht. Die Trinkflasche macht einen robusten Eindruck und ist aus BPA-freiem Kunststoff hergestellt. Das Aktivkohleelement und der ViruPur Glasfaserfilter können einfach und schnell ineinander gesteckt werden. Beide werden mit dem Deckel der Trinkflasche verbunden. Über den einklappbaren Saugverschluss kann das gefilterte Wasser getrunken werden.

Das Volumen der Flasche beträgt ohne Filter 800 ml und mit 560 ml. Die Abmessungen der Katadyn MyBottle entsprechen in etwa denen einer gewöhnlichen 1 Liter Wasserflasche aus dem Supermarkt. In den Seitentaschen der meisten Rucksäcke findet sie also problemlos Platz. An der Rückseite des Deckel besitzt der Outdoor Wasserfilter einen Aufhänger aus Kunststoff. An diesem kann die Flasche beispielsweise außen am Rucksack mit einem Karabiner befestigt werden. Entfernt man alle Filterelemente, kann die MyBottle durch den mitgelieferten Plastikhalm auch als herkömmliche Trinkflasche beim Sport genutzt werden.

Katadyn MyBottle Test: Leistung

Ähnlich wie bei der BeFree Wasserfilter Flasche muss nur der Deckel abgeschraubt und das ungefilterte Frischwasser in die Flasche gefüllt werden. Anschließend kann das gefilterte Wasser über die Trinköffnung des wieder aufgesetzte Deckels getrunken werden. Wichtig ist dabei jedoch, dass die Flasche nicht wie üblich zum Trinken gekippt wird. Ansonsten tropft einem schnell das ungefilterte Wasser auf die Brust. Daher soll aus der Katadyn MyBottle wie mit einem Strohhalm getrunken werden. Denn das Wasser muss von unten angesaugt werden, um komplett durch alle Filterstufen fließen zu können.

Das empfand ich anfangs eher irritierend, da es nicht der natürlich Trinkbewegung entspricht. Bei dem ersten Trinkversuch wurde mein Shirt daher ganz schön nass. Hat man diese Trinkbewegung allmählich verinnerlicht, bleibt auch der Oberkörper trocken. Leider ist die Durchflussgeschwindigkeit des Filters recht gering. Somit fühlt sich das Trinken wie durch einen halb verstopfen Strohhalm an. Ein Befüllen von anderen Trinkflaschen dauert bei 0,2 Litern pro Minute daher ewig. Wird die Flasche etwas zusammengedrückt fließt das Wasser ein wenig schneller, aber vom Gefühl her trotzdem zu langsam.

Katadyn MyBottle Test Outdoor Wasserfilter

Unsicher aus welchen Wasserquellen Du trinken kannst? In meinem Artikel zur Wasseraufbereitung beim Wandern findest Du viele nützliche Informationen und etwas Hintergrundwissen zu diesem Thema.

Die Aktivkohle Einheit funktioniert jedoch sehr zuverlässig. Der erdige Geschmack eines kleines Rinnsales wurde fast vollständig entfernt. Im Gegensatz zum BeFree Filter, welcher ohne Aktivkohle keine Geschmacksverbesserung leisten kann.

Was filtert der Katadyn MyBottle Wasserfilter?

Getrunken habe ich mit der Katadyn MyBottle das Wasser aus Gletscherbächen, kristallklaren Bergseen, kleinen Rinnsälen aus Felsspalten oder Viehtränken. Das ich auch Tage nach dem Genuss des gefilterten Wassers keine Magen- oder Darmbeschwerden hatte, spricht für die Leistung des Outdoor Wasserfilters.

Da die ViruPur Filterstufe mit ihren 0,02 Mikron kleinen Poren auch Viren aus dem Wasser entfernt, ist eine nachträgliche Behandlung mit chemischen Entkeimern nicht nötig. Somit kann das gefilterte Wasser sofort und ohne Verzögerung getrunken werden. Ein weiterer Vorteil gegenüber Micropur Forte ist der deutlich bessere Geschmack des gefilterten Wassers. Chlorgeschmack ist nämlich nicht jedermanns Sache. Im Vergleich zum MSR Guardian (welcher die Viren ebenfalls mechanisch entfernt), muss das Frischwasser nicht gepumpt werden, was die Verwendung des Filter einfach und bequem macht.

Katadyn MyBottle Test Outdoor Wasserfilter

Lebensdauer des Outdoor Wasserfilter

Nach maximal 100 Litern gefiltertem Wasser ist jedoch schon Schluss. Dann muss das ViruPur Filterelement ausgetauscht werden. Bei trüberem Wasser sogar schon etwas früher. Trotz des relativ niedrigen Preises, ist das ein gravierender Nachteil der Katadyn MyBottle. Im Deckel des Outdoor Wasserfilter ist ein Zählring angebracht, welcher einen nötigen Filterwechsel anzeigt.

Fazit des Katadyn MyBottle Test

Für relativ kleines Geld bekommt man mit der Katadyn MyBottle einen zuverlässigen Outdoor Wasserfilter, der selbst kleinste Viren aus dem Wasser entfernt. Chemische und nach Chlor schmeckende Wasserentkeimung entfällt somit. Die Verwendung der MyBottle ist bei Beachtung einiger Hinweise sehr einfach und intuitiv. Leider ist die Lebensdauer der Filtereinheit mit maximal 100 Litern recht gering. Nachhaltigkeit ist etwas anderes.

Auch ist die Durchflussgeschwindigkeit eher im niedrigen Bereich einzuordnen. Was beim Trinken an sich weniger stört, ist beim Befüllen von weiteren Flaschen ziemlich lästig. Dennoch bekommt man geschmacksneutrales Trinkwasser, welches frei von krankheitserregenden Mikroorganismen ist. Mit 257 Gramm ist die Katadyn MyBottle zwar leicht, aber deutlich schwerer als die faltbare Wasserfilter Flasche Katadyn BeFree. Wer nur ab und zu einen Wasserfilter nutzt und ein zuverlässigen Exemplar sucht, ist mit der MyBottle dennoch gut beraten.

Alternativen

Mechanische Virenfilter für den Outdoorgebrauch gibt es nicht wie Sand am Meer. Ein Exemplar mit vergleichbarer Filter-Leistung habe ich Dir im folgenden trotzdem aufgelistet:

Was hältst Du von dem Katadyn MyBottle Outdoor Wasserfilter?
Welchen Filter nutzt Du?

______

Anmerkung*: Ich danke dem Trekking-Lite-Store.com für die Bereitstellung des Testprodukts. Meine Meinung bleibt davon unbeeinflusst! Einige Produkt-Verlinkungen auf dieser Seite sind Affiliate Links für die BergReif eine geringe Provision erhält, falls Du einen dieser Artikel kaufst. Für dich fallen keine Extra-Kosten an. Dies hilft mir bei der Kostendeckung dieses Blogs.

Katadyn MyBottle

Katadyn MyBottle
7.4

Gewicht/Packmaß

9/10

Bedienung

9/10

Filterleistung

10/10

Lebensdauer

6/10

Durchflussrate

5/10

Pros

  • filtert alle Mikroorganismen
  • winzige 0,02 Mikron Filterporen
  • Aktivekohle verbessert Geschmack
  • günstig für Virenfilter
  • keine Wartezeit

Cons

  • langsame Trinkgeschwindigkeit
  • geringe Lebensdauer
  • Trinken nur per Saugen möglich

Kostenloses E-Book "Tipps für den Einstieg ins Bergwandern" für Dich!

Schließe Dich den über 8.000 Social Media Followern an und abonniere den BergReif Newsletter. Als Willkommensgeschenk bekommst Du mein E-Book "8 Tipps für den Einstieg ins Bergwandern" kostenlos dazu!

Wer schreibt hier?

Ich bin Alex. Im Sommer 2014 habe ich meine 7 Sachen gepackt und bin auf der Suche nach einer Auszeit auf dem Traumpfad von München nach Venedig über die Alpen gewandert. Nach diesen 34 Tagen waren die Berge und das (Fern-)Wandern einfach nicht mehr aus meinem Leben wegzudenken. Heute bin ich immer dann am glücklichsten, wenn der Rucksack gepackt ist und ich wieder auf Tour gehe. Ich bin chronisch neugierig, interessiere mich für fast alle Arten von Outdoor-Ausrüstung und Outdoor-Tipps. Und das was ich dabei so alles lerne, möchte ich mit Dir hier auf BergReif teilen!

Ein Kommentar

  1. Hey hab grade deinen Artikel gefunden, finde den nicht schlecht aber mir drängt sich ein wenig die Frage auf, ob ein sogenannter Lifestraw nicht vielleicht auch eine Alternative ist, der ist ja auch recht klein und kompakt. Ich will hier kein schleichwerbung für ein Produkt machen trotzdem hab hier mal den link von wikipedia rausgesucht um die wichtigsten technischen Daten griffbereitzu haben und um verwechselungen auszuschließen… https://de.wikipedia.org/wiki/LifeStraw der Link kann aber auch gerne entfernt werden.
    Wie ist denn deine/ eure meinung zu dem Teil?

Kommentar schreiben