Ultraleicht und windstabil – Ein 2 Personen Pyramiden Tarp Zelt nähen

20. März 2017   //   11 Kommentare
MYOG Pyramiden Tarp Zelt nähen

Neben dem A-Frame Tarp mit Beaks hat sich ein neues Exemplar in die Reihe der leichtgewichtigen Shelter gestellt. Diesmal ist es ein Pyramiden-Tarp geworden. Es ist stark an die Konstruktion der Duomid Modelle von Mountain Laurel Designs gelehnt. Pyramiden-Shelter versprechen einen besseren Rundum Schutz als das klassische Tarp. Vor allem gegen Winde in ungeschützten Gegenden.

Diese Stabilität hat mich neugierig gemacht. Aus reinem Interesse habe ich mich deshalb an die Nähmaschine gesetzt und flux ein paar Kappnähte ins Silnylon gesteppt. Vorher galt es bei der Schnittmuster Erstellung noch einmal das angestaubte Trigonometrie-Wissen aufzufrischen. Stundenlang über das Notizbuch gebeugt, wurden Winkelfunktionen und der Satz des Pythagoras zu meinen neuen Freunden.

Nachdem ich das fertige Pyramiden Tarp Zelt nun ein paar Mal benutzt habe, möchte ich Dir die Details des entstandenen Shelters in diesem Artikel erläutern.

Pyramiden Tarp Zelt nähen – Design Überlegungen

Die Mids von Mountain Laurel Design gefallen mir schon ausgesprochen gut. Aber das normale Duomid war mir für 2 Personen zu klein und das Duomid XL zu groß. Obwohl meine 1,97cm Körpergröße meist nach etwas üppigeren Sheltern verlangen. So entschied ich mich ein Mittelding aus beiden Modellen selber zu nähen.

Diese Dinge sollte das Pyramid-Shelter mitbringen:

  • Gewicht um die 600 Gramm
  • Rechteckige Grundform
  • Reißverschluss-Eingang auf einer langen Seite – einrollbar
  • Ventilationsöffnung an der Spitze einer kurzen Seite (dazu später mehr)
  • 4 Hauptabspannpunkte mit LineLocs
  • 8 – 12 Zusatzabspannpunkte
  • ausreichend Platz für 2 Personen plus Gepäck bieten
  • mit einem Trekkingstock aufstellbar sein (Planungsfehler: siehe unten)
  • Catenary Cut Kanten
  • aus 40D Silnylon
  • soll auch kräftigeren Windböen widerstehen
MYOG Pyramiden Tarp Zelt nähen
Viel Raum für Aussicht

Abmessungen des Tarp Zelt

Um genügend Platz auch mit 2 Personen in dem Shelter zu haben, habe ich eine rechteckige Grundform mit den Abmessungen 2.00 m x 2.80 m gewählt. Denn bei pyramidenförmigen Mids ist relativ wenig Platz im Innenraum durch die recht flachen Seitenwände. Ausgeprägte Catenary Cuts verstärken diesen Effekt zusätzlich. Um dennoch nicht mit dem Schlafsack an möglicherweise feuchte Außenwände zu stoßen, kommen diese Maße zustande.

Die Höhe sollte eigentlich bei 140 cm liegen. Dann würde 1 (!) Telekop-Trekkingstock* zum Aufstellen reichen. Eine wichtige Sache habe ich dabei aber nicht bedacht. Wenn ich am Boden noch einen Luftspalt zur Durchlüftung möchte, erhöht sich der ganze Aufbau natürlich um einiges. Eine stramme Abspannung benötigt ebenfalls noch ein paar Zentimeter mehr an Höhe. Schlussendlich liegt die optimale Höhe der Mittelstange somit bei 165 cm. Durch eine 30g schwere Verlängerung für den Trekkingstock aus einem Alurohr komme dennoch auf die gewünschte Höhe.

Mit diesen Maßen soll das Pyramid Tarp gefertigt werden

Schnittplanung

Nach dem die groben Maße stehen, geht es an die Umsetzung auf Stoff. Es soll ein 40D starkes Silnylon Gewebe verwendet werden, da dieses sich unter Feuchtigkeit nicht so stark dehnt wie das 20D Pendant. Zudem ist seine Widerstandsfähigkeit besser. Bei einer nutzbaren Rollenbreite von 154 cm wollen die Schnittteile gut geplant werden, um die Anzahl der Nähte gering zu halten. Genauso wie den Stoffverbrauch.

Bei der Planung habe ich mich an Bildern von ähnlichen Pyramiden Tarp Zelten orientiert. Jede der vier Seitenwänden besteht aus mindestens 2 Teilen. Einem kleineren oberen und einem großen unteren Bereich. Denn bei der Rollenbreite von 154 cm kann keine Seitenwand aus nur einem Teil geschnitten werden. Die gewählte Variante war meiner Meinung nach die einfachste, da sie am wenigsten Nähte benötigt. Dafür musste ich mir zuvor etwas mehr Gedanken über die Maßen und Aufteilung der Schnittteile machen.

Danach bin ich zu der folgenden Aufteilung gelangt:

Tarp Zelt Pyramid Shelter Schnittmuster
Die Schnittaufteilung des Tarp Zelt in Pyramiden Form – Nahtzugabe überall 2 cm – Maße inkl. Nahtzugabe

Die beiden kurzen Seiten sind identisch und haben eine Catenary Cut Tiefe von circa 3 cm. Die langen Seiten hingegen haben eine Catenary Cut Tiefe von 4 cm. Die erste der beiden langen Seiten ist in der Mitte getrennt, damit dort der Reißverschluss für den Eingang eingenäht werden kann. Die fehlenden oberen Spitzen werden getrennt ausgeschnitten, da die Stoffbreite von 154 cm nicht für die gesamte Länge ausreicht.

Auf einer der kurzen Seiten soll im oberen Bereich eine Ventilationsöffnung sitzen. Diese besteht aus Moskitonetz und wird von einem Stück des Silnylons bogenförmig überragt. Die Verstärkung des Bogen besteht aus einem 0.5 mm dicken Polyamid Streifen. Die Ventilationsöffnung habe ich im Gegensatz zu den meisten anderen Mids bewusst auf der kurzen Seite angebracht. Der Gedanke dahinter: Ich versuche immer die kurze Seite in den Wind zu stellen, um die Angriffsfläche zu minimieren. Die Durchlüftung von oben hätte ich aber dennoch gerne. Ergo: Belüftungsöffnung auf die kurze Seite.

Um das Tarp Zelt in dieser Form zu nähen, benötigst Du ungefähr 7,5 laufende Meter Stoff.

Kurze Näh-Anleitung des pyramidenförmigen Tarp Zelt

Benötigte Materialien

Verwendetes Nähzubehör:

MYOG Schneiderschere

Schneider Schere

ab 16,00EUR

Nähzubehör Rollenschneider

Rollen Schneider

13,67EUR

Nähzubehör Universal Lineal

Universal Lineal

ab 22,00EUR

Nähzubehör Schneidermatte

Schneider Matte

25,53EUR

Näh-Anleitung

Anmerkung: Alle Verbindungsnähte wurden als Kappnaht genäht. Gute Infos dazu findest Du beim Plünnenkreuzer.

  1. Alle Schnittteile aufzeichnen und ausschneiden. Das Anfertigen von großen Schablonen und ein Rollschneider* helfen ungemein.
  2. Moskitionetz, Abdeckung und Polyamid Verstärkung an die halbe Spitze der kurzen Seitenwand nähen
  3. Die Spitzen an die beiden kurze Seitenwänden und eine lange Seitenwand annähten
  4. Den Reißverschluss in die zweite lange Seitenwand einnähen und dessen Spitze anschließend annähen
  5. Alle Verstärkungen anbringen und Schlaufen für das Befestigen der „Türen“ anbringen
  6. alle Seitenwände zusammen nähen
  7. die unteren Kanten doppelt umgeschlagen umsäumen
  8. LineLocs und Schlaufen einnähen
  9. Nähte mit SilNet abdichten

Das fertige Pyramiden Tarp Zelt

Das fertige Mid bringt trotz des robusteren 40D Silnylons mit Schnüren und LineLocs nur 577 Gramm auf die Waage. Somit ist es zwar 100 g schwerer als das Tarp mit Beaks, bietet jedoch deutlich besseren Schutz vor Wind und Regen. Und lässt sich mit nur 4 Heringen abspannen. 8 Stück sind für einen stabileren Aufbau aber zu empfehlen. Im Inneren ist genügend Platz für 2 Personen und Gepäck. Die mittlere Höhe von 160 cm macht das Sitzen und Anziehen unter dem Pyramid Shelter sehr angenehm.

Mittlerweile habe ich schon 3 Nächte unter dem neuen Tarp Zelt verbracht und es unzählige Male aufgebaut. Im Vergleich zu einem klassischen Flat Tarp oder einem freistehenden Zelt ist das Pyramiden Tarp in Rekordzeit aufgebaut. Die vier Ecken im rechten Winkel zueinander mit den Heringen fixieren, Trekkingstock plus Verlängerung hinein und fertig ist das Shelter. Die seitlichen Abspannmöglichkeiten erhöhen den Raum im Inneren etwas und geben zusätzliche Stabilität bei Wind.

Die Hauptlast wird aber immer von den 4 Abspannpunkten an den Ecken getragen. Daher lohnt sich dort der Einsatz von stabilen Heringen. Ich nutze dafür die MSR Ground Hogsmit Y-Profil und 19 cm Länge. Für die mittleren Abspannmöglichkeiten nutze ich einfache Titan Heringe. In dieser Kombination hat das Pyramiden Tarp Zelt selbst kräftigen Winden erstaunlich gut stand gehalten.

Das Tarp Zelt in Sturm und Regen

Ende Februar habe ich es testweise bei Sturm und Regen im heimischen Garten und tags darauf im weitläufigen Park aufgespannt. An beiden Tagen waren Windböen bis zu 70 km/h angesagt. Im Kombination mit heftigen Regenschauern. Auch wenn ich bei der ein oder anderen Windböe sehr skeptisch war, ob das Tarp sie aushält, hat es jeder von ihnen getrotzt. Kein Hering hat sich gelockert.

Auch der Aquaguard YKK Reißverschluss hat trotz Starkregen dicht gehalten. Da ich mich gegen eine Abdeckleiste entschieden habe, war ich besonders gespannt, wie er sich schlagen würde. Die Schnalle am unteren Ende des Reißverschluss ist zudem sehr zu empfehlen. Sie nimmt eine Menge Spannung vom RV, erhöht damit seine Lebensdauer und ermöglich außerdem ein strammes Abspannen des Mids bei geöffnetem Reißverschluss.

Weitere Informationen zu Pyramid Sheltern und Mids

Dennis vom Outdoor-Blog hat eine schöne Auswahl von verschiedenen Pyramid Sheltern und Mids in diesem Artikel zusammengestellt. Mitsamt etwas Hintergrundwissen dazu.

Wie so ein Pyramid Shelter dann aus der Hand eines Profi-Schneiders aussieht, kannst Du in diesen Beiträgen vom Waldschneider im Ultraleicht Trekking Forum nachlesen.

Was hältst Du von Pyramid Sheltern?
Hast Du selbst eines im Gebrauch?

______
Anmerkung*: Einige Produkt-Verlinkungen auf dieser Seite sind Affiliate Links für die BergReif eine geringe Provision erhält, falls Du einen dieser Artikel kaufst. Für dich fallen keine Extra-Kosten an. Dies hilft mir bei der Kostendeckung dieses Blogs.

Kostenloses E-Book "Tipps für den Einstieg ins Bergwandern" für Dich!

Schließe Dich den über 8.000 Social Media Followern an und abonniere den BergReif Newsletter. Als Willkommensgeschenk bekommst Du mein E-Book "8 Tipps für den Einstieg ins Bergwandern" kostenlos dazu!

Wer schreibt hier?

Ich bin Alex. Im Sommer 2014 habe ich meine 7 Sachen gepackt und bin auf der Suche nach einer Auszeit auf dem Traumpfad von München nach Venedig über die Alpen gewandert. Nach diesen 34 Tagen waren die Berge und das (Fern-)Wandern einfach nicht mehr aus meinem Leben wegzudenken. Heute bin ich immer dann am glücklichsten, wenn der Rucksack gepackt ist und ich wieder auf Tour gehe. Ich bin chronisch neugierig, interessiere mich für fast alle Arten von Outdoor-Ausrüstung und Outdoor-Tipps. Und das was ich dabei so alles lerne, möchte ich mit Dir hier auf BergReif teilen!

11 Kommentare

  1. Coole Sache und super Anleitung. Bin schwer am überlegen dein Tarp zu nähen. Prinzipiell wäre es doch auch bestimmt möglich ein Moskitonetz zum schlafen reinzuhängen oder? Wie verhält es sich mit dem Boden im Tarp wenn es mal die ganze Nacht durchregnet? Hast du da Erfahrungen gemacht.

    mfg Jonas

    1. Hi Jonas,

      Klaro. Habe mir für das Tarp auch ein Innenzelt genäht. Beizeiten werde gleich checken darüber auch mal ein Artikel schreiben. Bis jetzt habe ich mit dem Untergrund noch keine Probleme bei Regen gehabt. Kommt wie immer auf die Platzwahl an, ob er trocken bleibt ;)

      LG Alex

  2. Hi Alex, danke für die schnelle Antwort. Ein Artikel über das Innenzelt wäre sehr cool. Grüße und noch viel Spaß auf deiner Wanderung.

    Jonas

  3. Servus Alex, nach Dosenkocher, Inlet und Regenkilt möchte ich mich jetzt an ein Pyramidenzelt wagen. Wie hat sich deine Pyramide bislang auf Eurer Tour bewährt? Bist Du zufrieden mit Schnitt und Materialauswahl oder gibt es größere Verbesserungsvorschläge? Beste Grüße Christoph

    1. Hi Christoph,

      Cool, dass du dich auch daran versuchen möchtest. Insgesamt gefällt mir da Tarp Tent sehr gut! Es gibt zwar ein paar Verbesserungsideen, aber nur Kleinigkeiten. Die oberen Abspannpunkte würde ich etwas weiter nach oben setzen. Und die Belüftungsöffnung komplett weglassen. Durch den fehlenden Boden kommt eigentlich genug Luft durch. Außerdem wird das Tarp auch noch symmetrischer und lässt sich wahrscheinlich noch optimaler und gleichmäßiger abspannen.

      Das sind so ein paar meiner Gedanken dazu. Dir ganz viel Spaß beim Nähen!

      Liebe Grüße,
      Alex

Kommentar schreiben