Testbericht der Montane Prism Mitts

02. Januar 2017   //   3 Kommentare
Montane Prism Mitts ultraleichte Handschuhe

Beim Wandern im Winter oder eisiger Kälte stoßen die üblichen dünnen Fingerhandschuhe schnell an ihre Grenzen. Dann ist es sehr angenehm ein paar Fäustlinge im Gepäck zu haben, welche die kalten Finger effektiver gegen den Wärmeverlust isolieren. Aber gibt es diese auch in einer ultraleichten Variante? Denn habe ich sie nicht an den Händen, sollen sie leicht und kompakt im Rucksack verschwinden. Nach einigen Recherchen stieß  ich auf die Montane Prism Mitts.*

Fäustlinge schränken zwar, im wahrsten Sinne des Wortes, die Fingerfertigkeit ziemlich ein. Aber sie isolieren auch besser gegen Kälte als Fingerhandschuhe, da ihre Oberfläche geringer ist. Somit gibt es weniger Wärmeabstrahlung und die Hände bleiben länger warm. Besonders im Hinblick auf unserer kommenden Alpenüberquerung war mir ein warmes Paar Handschuhe wichtig. Denn da wir schon Mitte Mai starten wollen, müssen wir uns in den Bergen auch noch auf kalte Tage und Nächte einstellen.

Diesen Dezember hatte ich glücklicherweise viel Zeit die Montane Prism Mitts bei winterlichen Temperaturen in den Alpen zu testen. Bevor ich aber dazu komme, ein paar kurze Details der ultraleichten Fäustlinge* in der Kurzübersicht:

  • Gewicht (nachgewogen): 53 Gramm
  • getestete Größe: L
  • Außenmaterial: PERTEX® Microlight 30D Rip-stop
  • Füllung:  PrimaLoft® GOLD – 40g
  • Farbe: dunkelblau/ schwarz
  • Eigenschaften:
    • Winddicht
    • Schnelltrocknend
    • Touchscreen kompatibler Daumen
  • Preis: 45,00€*

Mein erster Eindruck der Montane Prism Mitts war: Wie warm sollen Handschuhe sein, die sich fast auf Hühnereigröße verpacken lassen? Das Packmaß ist wirklich winzig. Kaum vorstellbar, dass zwei vollständige Handschuhe in diesem Mini-Packsack Platz haben. Aber das funktioniert überraschenderweise sehr gut.

Die Primaloft Füllung lässt sich hervorragend komprimieren. Dadurch passen die Fäustlinge auch in jede Hüftgurttasche am Rucksack oder die Cargotasche an der Wanderhose. Und mit einem Gesamtgewicht von 53 Gramm (in Größe L) sind sie federleicht.

Die Verarbeitung ist auf den ersten Blick einwandfrei und keine losen Nähte oder Verarbeitungsfehler sind zu erkennen. Das Pertex Außermaterial fühlt sich sehr dünn an und scheint mir wenig robust. An den Bündchen schließt ein elastisches Band sauber am Arm ab. Am Handgelenk verhindert eine Verjüngung das Verrutschen des Handschuhs. Diese ist für meinen Geschmack aber zu eng und wenig flexibel ausgefallen. Das macht das reinschlüpfen in den Fäustling schwieriger als nötig. Besonders in Kombination mit dünnen Fingerhandschuhen*.

Montane Prism Mitts ultraleichte Handschuhe
Die Touchscreen kompatible Fläche am Daumen der Montane Prism Mitts

An den Spitzen beider Daumen sitzt jeweils ein Touchscreen kompatibles Stück Gewebe. Damit ist es möglich, beispielsweise das Smartphone mit angezogenen Handschuhen zu bedienen. In der Praxis klappt das aber nur bedingt. Ich muss den Daumen teilweise ziemlich feste auf das Display drücken, um einen Reaktion auszulösen. Mal eben die Handykamera öffnen und ein Schnappschuss machen funktioniert aber zufriedenstellend. Von dieser Funktion habe ich erst beim Schreiben dieses Artikels erfahren. Scheint mir also nicht sonderlich wichtig zu sein.

Isolation

Nun zu der Hauptaufgabe der Fäustlinge: Meine Hände gegen Kälte zu isolieren. Alleine getragen halten die Montane Prism Mitts meine Finger bis ungefähr -5°C warm. Ist es kälter, ziehe ich zusätzlich ein Paar dünne Fingerhandschuhe* an. So kann ich auch an den Händen die Anpassungsfähigkeit des Zwiebelprinzips nutzen. Aus diesem Grund habe ich die Prism Mitts auch in Größe L* bestellt. Dadurch bleibt genug Platz für das zweite Paar Handschuhe. In dieser Kombination reicht die Isolationsleistung bis an die zweistelligen Minusgrade.

 

Bei aktiver Bewegung wird es mir ab circa + 5°C zu warm in den Prism Mitts. Dann tausche ich sie gegen die Fingerhandschuhe, oder laufe ohne weiter. Durch die Primaloft Füllung ist es aber auch nicht tragisch, wenn Du in den Handschuhen schwitzt. Die Endlosfaser wärmt auch im nassen Zustand noch. Im Gegensatz zu einer Füllung aus Daunen.

Das Außenmaterial ist winddicht und wasserabweisend. Komplett wasserdicht sind die Montane Prism Mitts jedoch nicht, was somit der Atmungsaktivität zugute kommt. Im Regen habe ich die Handschuhe noch nicht testen können. Sobald ich in einen kalten Regenschauer geraten bin, werde ich diesen Artikel aktualisieren.

Haltbarkeit

Das sehr dünne Pertex Außenmaterial ist die Schwachstelle der sonst tollen Handschuhe. Durch seine geringe Stärke ist es recht empfindlich. Beim Zusammenstecken meiner SWIX Trekkingstöcke ist es des Öfteren zwischen zwei Elementen hängen geblieben. Nur mit äußerster Vorsicht konnte ich es ohne Beschädigung befreien. Ein behutsamer Umgang mit den Fäustlingen ist also ratsam.

Den Einsatz mit Trekkingstöcken sehe ich da weniger problematisch. Auf circa 7 Tagestouren habe ich mit den Montane Prism Mitts meine Trekkingstöcke im Griff gehabt. Die Griffigkeit war noch gegeben und Abnutzungerscheinungen konnte ich keine feststellen. Wäre dem so, würden sie als Trekking Handschuhe auch ausscheiden. Denn zu 90% der Zeit wandere ich mit Trekkingstöcken in den Händen. Das müssen sie einfach aushalten. In ein paar Monaten werde ich dann mit mehr Langzeiterfahrung zur Haltbarkeit der Handschuhe aufwarten können.

Montane Prism Mitts ultraleichte Handschuhe

Die geringere Widerstandsfähigkeit ist der Preis für das ultraleichte Gewicht. Ein robusteres Außenmaterial würde den Handschuh um einiges schwerer machen. Bei einem angemessenen Umgang dürfte dennoch eine lange Lebensdauer möglich sein. Somit sehe ich den Einsatzbereich auch eher beim Wandern oder Trekking. Fürs Feuer machen, kochen und Zelt aufbauen ziehe ich die Handschuhe daher aus.

Fazit

Trotz des ultraleichten Gewichts von gerade einmal 53 Gramm halten die Montane Prism Mitts die Hände erstaunlich warm. -5°C ist meine Komfortgrenze. Das Packmaß ist erfreulich gering und die Verarbeitungsqualität sehr hoch. Regen und Schweiß ist mit den Prism Mitts dank der Primaloft Füllung auch kein Problem. Es empfiehlt sich, bei der Benutzung aber etwas Vorsicht walten zu lassen. Das Außenmaterial ist sehr dünn und sicherlich kein Freund von spitzen Gegenständen. Insgesamt erfüllt der Montane Prism Mitt* aber meine Anforderungen an einen ultraleichten und dennoch warmen Handschuh für die Wintermonate. In Kombination mit dünnen Fingerhandschuhen lässt sich der Temperaturbereich noch etwas erweitern.

 

Was hältst Du von den Montane Prism Mitts?
Welche Handschuhe nutzt Du beim Winterwandern?

______

Anmerkung*: Ich habe dieses Produkt nicht vom Hersteller erhalten, sondern mit den eigenen finanziellen Mitteln erworben. Einige Produkt-Verlinkungen auf dieser Seite sind Affiliate Links für die BergReif eine geringe Provision erhält, falls Du einen dieser Artikel kaufst. Für dich fallen keine Extra-Kosten an. Dies hilft mir bei der Kostendeckung dieses Blogs.

Montane Prism Mitts

Montane Prism Mitts
8.5

Gewicht

10/10

    Packmaß

    10/10

      Isolationsleistung

      8/10

        Widerstandsfähigkeit

        6/10

          Preis/Leistung

          9/10

            Pros

            • Sehr leicht
            • Extrem klein verpackbar
            • Warm bis -5°C
            • Wärmen durch Primaloft auch nass noch
            • Sehr gutes Wärme zu Gewicht Verhältnis

            Cons

            • Nicht sonderlich robust
            • Ums Handgelenk beim Reinschlüpfen etwas eng

            Kostenloses E-Book "Tipps für den Einstieg ins Bergwandern" für Dich!

            Schließe Dich den über 8.000 Social Media Followern an und abonniere den BergReif Newsletter. Als Willkommensgeschenk bekommst Du mein E-Book "8 Tipps für den Einstieg ins Bergwandern" kostenlos dazu!

            Wer schreibt hier?

            Ich bin Alex. Im Sommer 2014 habe ich meine 7 Sachen gepackt und bin auf der Suche nach einer Auszeit auf dem Traumpfad von München nach Venedig über die Alpen gewandert. Nach diesen 34 Tagen waren die Berge und das (Fern-)Wandern einfach nicht mehr aus meinem Leben wegzudenken. Heute bin ich immer dann am glücklichsten, wenn der Rucksack gepackt ist und ich wieder auf Tour gehe. Ich bin chronisch neugierig, interessiere mich für fast alle Arten von Outdoor-Ausrüstung und Outdoor-Tipps. Und das was ich dabei so alles lerne, möchte ich mit Dir hier auf BergReif teilen!

            3 Kommentare

            1. Klingt nach einer passenden Erweiterung für unsere Ausrüstung!

              Wir haben auf unseren letzten Herbst-/Winterwanderungen mit Windbreakern von Black Diamond gearbeitet. Klasse Teile! Die haben auch die Touchscreen Kompatibilität, jedoch auf allen Fingern. Wie bei dir leider nur bedingt zu gebrauchen. Ich brauche die Funktion öfter mal. Neben Smartphone muss ich auch auf die Hero 5 „touchen“. :)

              Hast du ein Foto, wie sie zusammengepackt aussehen?

              Beste Grüße
              Chris

              1. Moin Chris,

                hatte vergessen die Packmaß Bilder in den Artikel einzufügen.
                Jetzt sind sie im aktualisierten Beitrag enthalten :)
                Kann man die HERO 5 nicht auch per Knopfdruck bedienen?

                Viele Grüße,
                Alex

            2. Ja klar das geht auch über die Knöpfe, aber die Entfernungen oder Ähnliches gehen nur auf dem Display soweit ich weiß.
              Nutzt man nicht soooo oft, aber ist immer schön, wenn man kann. ;)

              Danke für die Fotos, man das ist echt klein. Gefällt mir!

            Kommentar schreiben