Category: Outdoor Tipps // Wandertipps

Wandern im Winter – Hilfreiche Tipps für das Wandern bei Schnee und Eis

von // 21-Januar-2016 // 0 Kommentare
Winterwandern Wandern im Winter Siebengebirge Outdoor Blog BergReif

Die Geräusche des Waldes sind alle verstummt. Kaum ein Ton ist mehr zu hören, nur unsere Wanderschuhe pressen den lockeren Schnee beim Wandern im Winter mit einem saften Knirschen zusammen. Als wir kurz stehen bleiben, hat auch das ein Ende.

Alles scheint wie in Watte gehüllt und geräuschdicht verpackt. Kein Zwitschern, kein Geraschel im Unterholz und kein Streichen der Blätter im Wind. Du wirst eine ganz besondere Stimmung erleben, wenn Du zum Winterwandern in die Natur gehst und Schnee und Eis trotzt. Meine letzte Tour hat mich Sonntags morgens in die leicht verschneite Landschaft des Siebengebirges geführt.

Das schöne daran war, dass wir zu 95% ganz alleine auf den verschneiten Wanderwegen unterwegs waren und die Ruhe in der Natur noch mehr als sonst genießen konnten. Daher empfehle ich Dir, deine Wanderausrüstung im Winter nicht zu verstauen, sondern weiter fleißig zu nutzen. Damit Du jedoch keine Böse Überraschung erlebst, habe ich hier ein paar Tipps zum Wandern im Winter zusammen gefasst:

Tipps für das Wandern im Winter

Richtige Bekleidung

Entgegen dem eigentlich Instinkt, solltest Du dich beim Wandern im Winter vor dem Losgehen nicht zu dick anziehen. Denn durch die Bewegung (besonders beim bergauf gehen) wird dir sehr schnell warm und Du beginnst zu schwitzen. Bist Du dann zu dick angezogen, schwitzt du deine Kleidung sehr schnell richtig nass. Und diese trocknet bei den eisigen Winter-Temperaturen sehr viel langsamer und kühlt dich somit schnell aus.

Daher solltest Du nur soviel anziehen, dass Dir beim loswandern etwas frisch ist. Bei mir hat sich das immer nach dem ersten Kilometer gelegt und mir wird durch die Bewegung angenehm warm. Bis zu einer Temperatur von 0°C ziehen ich deshalb am Oberkörper nur 2 Schichten Merino Unterwäsche (Kurz- und Langarm) und eine Hardshelljacke an. Sollte es einmal kälter sein, ziehe ich noch einen dünnen Fleecepullover* unter die Jacke an. Diese Kombination reicht für mein Temperaturempfinden sehr gut aus. 

Passend für den Winter:

Thermo Wandersocken

Thermo Wandersocken

ab 15,90EUR

Fleece Pullover

Jack Wolfskin Fleece Pullover

24,95EUR

Thermo Unterwäsche

Thermo Unterwäsche

ab 72,90EUR

Merino Unterwäsche

Merino Ski Unterwäsche

45,00EUR

Ich nehme mir aber immer noch eine dickere Isolationsjacke mit, die ich in der Pause überziehe, um geschwitzt nicht auszukühlen. Das ist dann entweder eine ultraleichte Daunenjacke oder eine Primaloft Jacke. Wenn es dann anschließend weitergeht, verschwindet sie wieder im Rucksack.

 Wandern im Winter und Winterwandern im Siebengebirge

Bei der Wanderhose achte ich immer darauf, dass sie stark wasserabweisend ist oder sogar wasserdicht ist. Denn wenn man in tieferem Schnee unterwegs ist, kann es sehr unangenehm sein, wenn die Ende der Hosenbeine sich mit Wasser vollsaugen. Mit meiner Softshell-Trekkinghose von Norrona hat das dank der hervorragenden DWR immer super geklappt!

Welche Wanderschuhe fürs Winterwandern?

Generell reichen normale, wasserdichte Wanderschuhe fürs Winterwandern aus, wenn sie über eine rutschfeste und stabile Sohle verfügen. Wichtig ist, dass Du sie nicht zu eng bindest, damit etwas Luft zwischen deinem Fuß und dem Innenschuh bleibt, welche für die nötige Isolation gegen die Kälte sorgt. Warme Felleinlagen und Woll-Wandersocken* können als zusätzliche Isolationsschicht gegen den kalte Boden dienen.

 Wandern im Winter und Winterwandern im Siebengebirge

Wenn der Schnee etwas höher ist, dann bewahren Gamaschen* den Fuß vor von oben eindringendem Schnee. Sollte der Schnee deutlich tiefer sein, macht es wahrscheinlich mehr Sinn auf Schneeschuhe umzusteigen und zum Schneewandern überzugehen. Beim Wandern im Winter hat man nicht zwangsläufig immer Schnee, aber dennoch auf mit vereisten Passagen zu kämpfen. Ich sichere mich dagegen mit mein Wanderstöcken, aber falls Dir das zu unsicher ist, helfen Dir Grödel (quasi Spikes für die Wanderschuhe) vielleicht besser.

Sonnenbrille nicht vergessen

Der große Reiz des Winterwanderns besteht für mich darin, gerade nach einem Schneefall raus in die Natur zu gehen und mich in der verschneiten Landschaft zu bewegen. Wenn dann auch noch die Sonne scheint, ist das Glück ja gerade zu perfekt! Der weiße Schnee reflektiert die Sonne aber zum größten Teil. Um eine Schneeblindheit zu vermeiden, ist es wichtig eine gute Sonnenbrille zu tragen und deine Augen zu schützen.

 Wandern im Winter und Winterwandern im Siebengebirge

Verpflegung Unterwegs

Die Verflegung bei der Wandertour im Winter hat mehrere Aufgaben. Zu einen soll sie uns natürlich sättigen, zum anderen aber auch vor dem Frieren schützen. Denn wenn wenn der Körper nur noch von seinen Reserven zehrt, wird uns automatisch auch schneller kalt. Neben einer ausreichenden Energiezufuhr über die Nahrung, helfen uns scharfe Gewürze ebenfalls warm zu bleiben. Inger, Chilli und Co kurbeln nämlich die Durchblutung und den Stoffwechsel des Körpers ordentlich an und versorgen so auch die Extremitäten mit Wärme.

 Wandern im Winter und Winterwandern im Siebengebirge

Ich schwöre ja auf heißen Ingwertee! Achte dabei darauf die kleinen Ingwerstückchen schön lange im Tee zu lassen, damit er richtig scharft wird!

Noch mehr Outdoor Tipps für den Winter gefällig? Hier findest Du weitere Artikel zu dem Thema:

Tourenplanung beim Wandern im Winter

Bei der Tourenplanung deiner Wanderung gelten natürlich die gleichen Vorkehrungen wie im Sommer, aber einige Unterschiede gilt es dennoch zu beachten. Im Winter ist die Länge der Wanderung deutlich kürzer, da nur viel weniger Tageslicht zur Verfügung steht. Das muss entsprechend bei der Planung mit einberechnet werden. Es ist daher auch immer gut eine Stirnlampe im Rucksack zu haben, falls es doch mal etwas später wird.

Eventuell sind auch einige Gasthöfe und in den Alpen die meisten Hütten geschlossen. Nicht das man im Tourenverlauf vor einer verschlossenen Gaststätte steht.
Bei der Orientierung müssen wir darauf achten, dass die Wegmarkierungen auf Steinen am Wegesrand zugeschneit sein können. Daher sind ausreichendes Kartenmaterial im entsprechenden Maßstab und ein GPS-Track wichtige Hilfen bei der Wegfindung.

Wenn Du eine mehrtägige Tour planst und nicht jeden Tag einen aktuellen Wetterbericht zu Hand hast (kein Internet, keine bewirtschaftete Berghütte, etc.), dann hilft dir meine kleine Wetterkunde eventuell, um eine grobe Einschätzung des kommenden Wetters zu treffen.

Skigebiete meiden

Die meisten Skigebiete eignen sich meiner Meinung nach nur sehr bedingt für das Wandern im Winter. Denn selten finde ich dort die Ruhe ich dabei gerne habe, da unberührte Natur nicht überall zu finden ist. Und in einigen Wälder kommt man dann eventuell auch noch in Konflikt mit den Freeskiern (Ich kenne da beide Seiten :) ).

Kamera, Handy & Co beim Winterwandern

Kamera, Handy und GPS Geräte haben bei frostigen Temperaturen eine deutlich geringe Akkulaufzeit. Um die Laufzeit etwas zu erhöhen, trage ich zum Beispiel mein Handy in einer Jacken-Brusttasche nah am Körper. Bei meiner DSLR ist das aufgrund ihrer Größe leider nicht möglich und daher nehme ich einfach einen Wechselakku mit.

Kannst Du die Liste noch um ein paar Tipps ergänzen?

 

Hol Dir das kostenlose E-Book "Tipps für den Einstieg ins Bergwandern"!

Schließe Dich den über 3.000 Social Media Followern an und abonniere den BergReif Newsletter. Als Willkommensgeschenk bekommst Du mein E-Book "8 Tipps für den Einstieg ins Bergwandern" kostenlos dazu!

Über Alex

Ich bin Alex. Und immer dann am glücklichsten, wenn der Rucksack wieder gepackt ist, ich alles lebensnotwendige auf meinem Rücken trage und auf Trekking- oder Wandertour gehe. Ich bin chronisch neugierig, interessiere mich für fast alle Arten von Outdoor-Ausrüstung und generell jeder Art von Outdoor-Tipps. Und das was ich dabei so alles lerne, möchte ich mit Dir hier auf BergReif teilen!

Keine Kommentare

Kommentar schreiben