In Engelberg wandern – Panoramawanderung zur Rugghubelhütte auf 2295m

13. August 2015   //   2 Kommentare
Engelberg Wandern Rugghubbelhütte Outdoor Blog BergReif

Diese Wanderung beginnt mit etwas, das ich im Sommer in den Bergen fast nie in Anspruch nehme – einer Bergfahrt mit einer Gondel! Ich finde es persönlich sehr viel befriedigender die Berge komplett zu Fuß zu erklimmen, als sich die Besteigung bequem von einer Bergbahn abnehmen zu lassen. Aber an diesem Morgen habe ich viel Zeit beim Frühstück gelassen, beginne dadurch untypisch spät mit meiner Wanderung und nehme die bequeme Aufstiegshilfe in Anspruch.

In Engelberg wandern zu gehen ist für mich immer etwas ganz besonderes. In diesem Bergdorf in den Schweizer Zentralalpen fühle ich mich fast wie zuhause, da ich seid meinem ersten Lebensjahr hier jedes Jahr mehrere Wochen verbringe und verbracht habe. Aufsummiert kommen über mein Alter schon fast 2 Jahre Aufenthalt zusammen! Auch diesen Sommer geht es für ein paar Tage zum Wandern dorthin, wo ich einige Tageswanderungen geplant habe.

In Engelberg wandern – Hinauf zur Rugghubelhütte 

Meine erste Tour führt mich bei grandiosen Bilderbuch Wetter von der Bergstation der Brunnibahn bis zur Rugghubelhütte (SAC), welche auf 2295m hoch über dem schönen Alpendorf thront. Über leichte Bergwege wandert man durch sehr abwechslungsreiches Gelände und kann dabei jederzeit die grandiose Aussicht auf die umliegenden Bergwelt und das Titlis-Gebiet genießen. Mein erklärtes Ziel war heute eine entspannte Tageswanderung, die mir viele Möglichkeiten bietet meinem Hobby – der Fotografie – nachzugehen. Die Wanderung zur Rugghubelhütte ist somit eine optimale Wahl!

Wie Du auf der untenstehenden Karte sehen kannst, geht es in der ersten Tageshälfte mehrer hundert Höhenmeter nur bergauf, welche man beim späteren Abstieg auf ähnlichem Wege wieder absteigt.

GPS-Track der Wanderung zur Rugghubelhütte

Fotos der Wanderung zu Rugghubelhütte

Mit meiner Spiegelreflexkamera bewaffnet mache ich mich auf den Weg und steige nach der Gondelfahrt die ersten Höhenmeter auf. Besonders schnell komme ich aber nicht voran, da ich gefühlt alle 10 Meter stehen bleibe, um diese tolle Bergwelt bei besten Wetter auf den Sensor zu bannen. Diese grandiose Landschaft, gepaart mit der wärmenden Sonne, macht es mir ziemlich leicht schöne Fotos zu knipsen!

In Engelberg wandern zu Rugghubelhütte Härzlisee In Engelberg wandern zu Rugghubelhütte

Wie so oft wird mir diese Aussicht beim Wandern aber zum Verhängnis, da sich meinen Blick in der Bewegung viel zu häufig vom Weg und auf die Berge richtet. Auch wenn der Bergpfad nicht sonderlich anspruchsvoll ist, ist ein Umknicken selten angenehm. Scheinbar ein Gendefekt, den ich leider nicht aus mir heraus bekomme.

Bald komme ich an einer Stelle vorbei, an der ich im Winter schon sehr häufig gestanden habe – genauer gesagt bin ich an dieser Stelle mit den breiten Ski vorbeigeschossen… Es ist sehr interessant zu sehen, wie unterschiedlich doch die Landschaft in den verschiedenen Jahreszeiten aussehen kann.

In Engelberg wandern zu RugghubelhütteIn Engelberg wandern zu Rugghubelhütte

Nach knapp 2 Stunden Wanderung (wovon ich mindest 30 Minuten mit fotografieren verbracht habe), erreiche ich die Rugghubelhütte und genieße den erwanderbaren Ausblick auf Engelberg mit einem erfrischenden Radler. Selbst hier auf 2295m ist es noch überraschend heiß, wodurch das kühle Bier gleich doppelt gut schmeckt! Mit den hintersten, schneebedeckten Gipfel der unteren beiden Bilder, sind die ersten Bergriesen des Berner Oberlandes zu erkennen.

In Engelberg wandern zu Rugghubelhütte In Engelberg wandern zu RugghubelhütteIn Engelberg wandern zu Rugghubelhütte

Neben der grandiosen Aussicht, die sich von dort oben den Wanderern eröffnet, hat sich bei meiner sonnigen Pause auf einer Bank ein haariger Vierbeiner ebenfalls dazu entschieden es sich dort neben mir bequem zu machen. Gute Entscheidung!

In Engelberg wandern zu Rugghubelhütte

In Engelberg wandern – Infos und Anreise

Infos

Wanderfreunde aller Art werden in Engelberg die passenden Wander- und Bergwege finden. Ob man jetzt eher Lust auf eine gemütliche Talwanderung hat oder lieber den anspruchsvollen 5-stündige Klettersteig in Angriff nimmt, kommt ganz auf Dich an. Die Möglichkeiten sind wirklich vielfältig.

Das Gebiet lässt sich grob in die Brunni- (Südhang) und die Titlisseite (Nordhang) mit dem 3200m hohen und namensgebenden Gipfel aufteilen. Im Sommer können die Bergbahnen auf der Titlisseite durch gigantische asiatische Touristengruppen vollgestopft sein, also ist der eigenständige Aufstieg in das Gebiet meistens der entspanntere Weg. Eine Karte mit den unterschiedlichen Wanderwegen findest Du hier.

Anreise

Mit dem Auto ist die Anreise ohne Probleme auch im verschneiten Winter möglich. Engelberg liegt 30 Minuten von Luzern, 1 Stunde und 15 Minuten von Basel, Zürich oder Bern entfernt.

Mit der Bahn kann man auch sehr entspannt nach Engelberg kommen. Von Deutschland aus macht eine Anreise über Basel SBB und Luzern am meisten Sinn. Von Luzern bist Du in 50 Minuten mit dem Zug im Dorfzentrum.

Du kannst in Engelberg auch im Winter wandern gehen! Ich war dort kürzlich auf einer Schneeschuhtour unterwegs und es war wirklich genial!

 

Warst Du auch schon mal in Engelberg wandern oder klettern? Was sind Deine Erfahrungen?

Kostenloses E-Book "Tipps für den Einstieg ins Bergwandern" für Dich!

Schließe Dich den über 8.000 Social Media Followern an und abonniere den BergReif Newsletter. Als Willkommensgeschenk bekommst Du mein E-Book "8 Tipps für den Einstieg ins Bergwandern" kostenlos dazu!

Wer schreibt hier?

Ich bin Alex. Im Sommer 2014 habe ich meine 7 Sachen gepackt und bin auf der Suche nach einer Auszeit auf dem Traumpfad von München nach Venedig über die Alpen gewandert. Nach diesen 34 Tagen waren die Berge und das (Fern-)Wandern einfach nicht mehr aus meinem Leben wegzudenken. Heute bin ich immer dann am glücklichsten, wenn der Rucksack gepackt ist und ich wieder auf Tour gehe. Ich bin chronisch neugierig, interessiere mich für fast alle Arten von Outdoor-Ausrüstung und Outdoor-Tipps. Und das was ich dabei so alles lerne, möchte ich mit Dir hier auf BergReif teilen!

2 Kommentare

  1. Bei dem Höhenwanderweg hat man wirklich tolle Blicke zu den Gipfeln. Du standest ja fast an der gleichen Stelle zum Fotografieren wie im Winter. Genial getroffen für uns Leser :)
    Bei Kaiserwetter und BilderbuchNatur kann ich auch kaum den Finger vom Auslöser lassen. Deshalb gibt es immer viel zu viele Fotos bei meinen Berichten. Du hälst dich hier wirklich in Grenzen. Fast zu wenig bei dieser Gegend. ;)
    PS: Das Foto mit der Katze. Herrlich. :D

    1. Hey Conny,

      Danke für Dein Lob! Das Wetter war wirklich klasse und das fotografieren hat beim wandern etwas aufgehalten ;) Ich habe auch fließig Fotos aussortiert für den Bericht, sonst wäre es etwas lang geworden. Ja die Katze war wirklich klasse :)

      LG Alex

Kommentar schreiben